GRIZOU – KUESTE

GRIZOU – KUESTE
(Elfenart Records)

GRIZOU sind als Band Vergangenheit, fast. Ende 2013 haben sie sich ohne Pauken und Trompeten, dafür aber mit einem Abschiedsgig, abgemeldet und anschließend aufgelöst. Aber natürlich nicht in Luft, ist ja klar, ne. Und so richtig still will es um die Band aus Berlin auch nicht wirklich werden, wie z.B. ihr neues Album, ihr letztes Album, ihr Abschiedsalbum beweist.

Noch einmal läuft das Quintett heiß, was die Platte betrifft vielleicht so heiß wie nie zuvor. Die 12 Midtempo-Songs stecken voll mit persönlichen Gedankengängen zwischen Sehnsucht, Ohnmacht und Wut. Schwermut drückt auf die Stimmung und diese bestimmt Melodien und Zeilen. Musik um Köpfe und Seelen zu befreien, aber auch Musik um Köpfe und Seelen wieder neu zu beladen. Zum nachdenken, zum nachempfinden oder zur eigenen Interpretation.

MUFF POTTER konnten das auch gut, oder DUESENJAEGER, die machen das ja immer noch. Und die schreiben sich auch mit „ue“. (K)ein Zufall? Keine Ahnung! Gemeinsamkeiten? Ja! Wie viele? Viele! Nur hätten GRIZOU mehr Aufmerksamkeit verdient, definitiv. Noch bleibt etwas Zeit das nachzuholen, „Kueste“ wartet nur darauf! Spike

http://grizou.net