KILLBITE – DEATH ILLUSIONS

KILLBITE – DEATH ILLUSIONS
(Eigenproduktion)

Nach einer 6-Track-EP im Jahr 2013 gibt es nun neues Material der Bremer Metal-HC-Band KILLBITE. Dabei handelt es sich um eine Musikkassette, die, inklusive Intro, sieben brachiale Songs enthält und dem Erstling in nichts nachsteht.

Während das zweieinhalb-minütige Intro noch etwas schwülstig und getragen daher kommt, geht es beim ersten richtigen Song, der sich mit den Flüchtlingen auf Lampedusa beschäftigt, dann aber gleich richtig zur Sache. Deftiger Metal-Core mit derbem Gesang. Langsame Parts wechseln sich mit Gebolze ab und das mit einem tiefen, fetten Sound, der viel Aggression in sich hat. Zudem verzichtet man auf nervige Soli. So geht es dann auch bei den nächsten Songs konsequent weiter. Die Texte sind stets politisch und kritisch, wobei zwei Songs in englischer, der Rest in deutscher Sprache verfasst und im Booklet nachzulesen sind. Titel wie „Wutbürger“, „Generation Joystick“ oder „Verbaler Faustschlag“ sagen da schon wo es lang geht. Trotz derbem Sound wird mir das Ganze auf Dauer etwas zu eintönig. Irgendwie finde ich wenig Abwechslung in den Songs, die somit auch leicht austauschbar werden.

Schon ein Brett, was KILLBITE hier abliefern. Ehrlich, glaubwürdig, direkt und mit brachialen Beats prescht das Quintett durch die Songs. Mit der Zeit vielleicht etwas monoton, aber immer noch ein Schlag in die Magengrube. Auf der Bandseite gibt’s das Tape übrigens zum kostenlosen Download. Mirko

www.killbite.de