WASTED YOUTH – REMEMBERING MEANS FIGHTING

WASTED YOUTH – REMEMBERING MEANS FIGHTING
(Fire And Flames)

Fire And Flames sind von Göttingen nach Kiel gezogen. Neue Stadt, neue Generation, aber altes Motto, nämlich radikale linke Politik und rebellische Subkultur zu verknüpfen. Das geschieht auch gleich, indem die letzten 3 Releases nochmal unter´s Volk und unter die Magazine geworfen werden. Eine davon ist die „Remembering means fighting EP“ aus dem Jahre 2011 von WASTED YOUTH.

Die vier Songs dieser EP sind politisch, engagiert, angriffslustig und kampfesfreudig und finden in dem ruppigen Hardcore/Streetpunk, den die Band zu spielen pflegt, genügend Ausdruck. Gelegentlich rumpelt und holpert es zwar im Karton, aber diese Freiheit darf sich Punk gerne nehmen, zumal hier die Texte und die Widmung für die Person Georg Elser (überzeugter Hitler-Gegner, der 1939 der Versuch startete den Diktator zu ermorden) deutlich im Vordergrund stehen.

Wer auf Kapellen wie bspw. THE CASULATIES steht oder an wem die Platte 2011 vorbei gegangen ist, kann sein Interesse also gerne wecken lassen. Von meiner Seite bleibt an dieser Stelle noch zu sagen, dass ich es begrüße, das die „Fire And Flames“ Flamme nicht ausgegangen ist. Habt einen brennenden Neustart. Spike

www.facebook.com/wastedyouthsghc/info