THE WULFFS – FUCK THE WULFFS

THE WULFFS – FUCK THE WULFFS
(Eigenproduktion)

Nach einer EP im letzten Jahr gibt’s nun schon die nächste EP der Regensburger, die mit über 25 Minuten Spielzeit eigentlich fast schon als vollwertiges Album durch gehen könnte. Man hat sich zum Ziel gesetzt, eine klanglich düstere Atmosphäre zu erzeugen, was nicht wirklich gelungen ist. Und das finde ich auch ganz gut so, denn die selbstbeschreibenden Attribute roh und kraftvoll treffen da schon mehr zu und nebenbei auch eher meinen Geschmack.

Die Mischung aus Rock und Oldschool-Punk, die auch noch etliche andere Einflüsse aufweist, besitzt einen charmant krachigen Sound, der weit vom Mainstream entfernt ist, aber hervorragend zur Musik passt. Nein, Kellersound ist das nicht unbedingt, schließlich hört man alles wirklich gut heraus. Man könnte das vielleicht eher als rauchig bezeichnen, wobei der hallende Gesang stark an vergangene Tage erinnert. THE WULFFS haben zudem ein paar schöne Melodien und Mitsing-Parts in die Songs eingebaut. Andererseits lassen einen diverse Songs auch schon mal nostalgisch, manches Mal sogar fast sentimental werden. Auch wenn es manches Mal etwas ruhiger wird, sind die Songs weit davon entfernt gefühlsduselig zu sein. Dafür ist der Sound, wie oben schon erwähnt, viel zu roh.

Der variantenreiche Retro-Sound von THE WULFFS gefällt mir nach anfänglicher Skepsis wirklich gut. Musikalisch durchaus auf gehobenem Niveau, aber mit der nötigen Bodenständigkeit bedacht. Für Spaßvögel ist das vielleicht eher nichts, aber für Menschen mit dem Blick über den Tellerrand gewiss eine Bereicherung. Ich find’s auf jeden Fall gut. Mirko

www.facebook.com/TheWulffs