ALTE SAU – S/T

ALTE SAU – S/T
(Major Label)

Ach du meine Güte. Die erste CD der neuen Band des oft verehrten Jens Rachut. Bisher konnte ich mit dem Oeuvre des Herrn Rachut ja eher weniger bis gar nichts anfangen. Da scheint mir irgendwie der Zugang zu fehlen. Das nur mal als kurzes Vorwort. Die Scheibe hier ist lediglich mit Schlagzeug, Keyboard und Gesang versehen und nun wage ich mich ganz einfach mal vorbehaltlos an das Werk.

Gleich beim ersten Song empfinde ich meine Vorbehalte zunächst bestätigt. Aber irgendwie ist es nicht so wie sonst; und darum bin ich durchaus positiv überrascht. Denn die ALTE SAU hat wirklich ein paar schöne Melodien am Start und ist auch nicht ganz so verkopft wie OMA HANS oder KOMMANDO SONNE-MILCH. So kann ich dieser Veröffentlichung schon einiges an Positivem abgewinnen. Erfreulich ist beispielsweise, dass hier verdeutlicht wird, dass es wirklich nicht viele Instrumente braucht um einen anständigen (sagen wir mal) Punkrock-Sound zu fabrizieren. Denn auch wenn offensichtlich Minimalismus angesagt ist, könnte man das Soundgewand durchaus als vollständig bezeichnen. Auch dass Herr Rachut ab und an von einem famosen weiblichen Gesang unterstützt wird, fällt fürsprechend ins Gewicht. Beim Konsum fühlt man sich da oftmals an die Anfänge der Neuen Deutschen Welle – also die vor Nena und Frl. Menke – erinnert, als noch Individualität, Ausdruckskraft und Inhalt überzeugend waren. Und so verhält es sich bei ALTE SAU zweifelsohne. Leider verfallen aber manche Songs ab und an in eine gewisse Monotonie, die mir immer wieder meine Vorbehalte in Erinnerung rufen.

Nicht einfach, hier ein abschließendes Urteil zu formulieren. Und an der Person Rachut will man sich ja auch nicht unbedingt festmachen, auch wenn eigentlich kaum ein Weg drum herum führt. Denn wer dessen bisherige Projekte und Bands gemocht hat, wird auch diese Scheibe abfeiern; und das völlig zu Recht, denn es ist das Beste was ich bisher aus dieser Ecke gehört habe. Zumindest konnte ich mir die komplette Scheibe am Stück und ohne Pause anhören. Und das will was heißen! Mirko