STEVE ALLEN – WRECK THE PLACE

STEVE ALLEN – WRECK THE PLACE
(Righteous Anger / Labelship)

Ihr steht auf Folk, auf Punk, auf Liedermacher? Vielleicht sogar auf einem Mix aus alledem? Dann seid ihr bei STEVE ALLEN an der richtigen Adresse. Der Gute ist zwar im Hardcore groß geworden und dort auch mehr am Schlagzeug als an der Gitarre, aber manchmal ändern sich halt die musikalischen Wege. Warum auch nicht.

Das Schlagzeug spielen musste er ja nicht aufgeben, denn “Wreck The Place“ ist eine lupenreine Home-Production, die STEVE ALLEN im Alleingang durchgezogen hat und auf der er alle Instrumente spielt. Gitarre, Bass, Schlagzeug, Mandoline, ja selbst Keksdosen oder Topfdeckel aus dem Küchenschrank dienten als Klagerzeugnis. Das alles macht dieses Album sehr lebendig. Aber klar, wer schon Utensilien aus den Schränken holt und diese mit einbindet, der kann unterm Strich ja nur ein lebhaftes und facettenreiches Album abliefern.

Und so ist es auch. STEVE ALLEN versprüht trotz Akustikklampfe reichlich Punk-Spirit, ist rebellisch und kritisch, beweist Tiefgang und versprüht Spielfreude. Ein ruhiges Album was aber eigentlich keines ist und sich danach sehnt, auch Unruhe ausstrahlen zu wollen, was vor allem textlich gelingt. Für Menschen die FRANK TURNER abfeiern sicherlich eine zusätzliche Alternative. Steff

www.facebook.com/WreckThePlace