MASSENDEFEKT – ZWISCHEN GLEICH UND ANDERS

MASSENDEFEKT – ZWISCHEN GLEICH UND ANDERS
(MD Records)

5tes Album der Düsseldorfer, die einst mächtig Anschwung von Wölli (DIE TOTEN HOSEN) bekamen und ihre Alben „Träum weiter“ und „Land in Sicht“ auch auf seinem „Goldene Zeiten“ Label rausbrachten. Mittlerweile haben MASSENDEFEKT ihr eigenes Label, auf dem 3 Jahre nach dem letzten (Tangodiesel) auch dieses Werk veröffentlicht wird.

Wie immer sehr perfektionistisch lassen sie den Albumtitel Programm werden. Unverkennbar MASSENDEFEKT, aber doch entwickelt, also anders. Die Rockband kann mittlerweile aus 13 Jahren Banderfahrung schöpfen und das macht sie auch. So fallen ihr Sprünge zwischen härterem Deutschrock (keine Sorge, dieser Begriff muss automatisch negativ behaftet sein), poppigen Rockballaden oder schnellen Punkrocksongs nicht schwer. Damit passen sie perfekt in die Lücke zwischen MADSEN und DIE TOTEN HOSEN, also dort, wo man auch Bands wie z.B. MONTREAL findet.

MASSENDEFEKT sind zwar massenkompatibel, aber in einem, wie ich finde, gesunden Maße. Sie übertreten dabei die Grenze nämlich nicht soweit, dass sie uncool oder uninteressant wirken oder in der Masse untergehen könnten. Und auch wenn mir nicht alle Songs gut rein laufen, so ist “Zwischen gleich und anders” doch ein Album, das ständig in Bewegung ist und sich nicht auf der Stelle dreht, was natürlich auch für die Band gilt. Spike

www.massendefekt.de