KLOODE – S/T

KLOODE – S/T
(Eigenproduktion)

Da hab ich aber ganz schön lang gebraucht um raus zu finden, wie diese Band eigentlich heißt. Der Schriftzug hat mich da doch ziemlich gefordert. Schlussendlich hab ich’s dann aber doch rausbekommen und kann somit auch diese Beurteilung abliefern. Zudem konnte ich in Erfahrung bringen, dass die Band aus dem Rheinland erst seit knapp einem Jahr existiert und es sich hier um deren erste Demo-CD handelt.

10 ziemlich gut produzierte, melodische Punkrock-Songs finden sich auf der Scheibe, die nahe legen, dass die Beteiligten nicht zum ersten Mal die Instrumente in der Hand haben. Die Songs sind simpel gestrickt, schön eingängig und mit britischen Einflüssen versehen. Der Gesang ist dabei leicht angeraut, was gut zum Gesamtsound passt. Zudem wirken die Songs trotz der Melodiebögen und Mid-Tempo roher und ungeschliffener. Dazu trägt auch der teils markante Bass bei. Textlich fährt man eher die persönliche Schiene, greift aber auch mal zum Glas oder wettert gegen die bösen Amis. Eine schöne Mischung aus Leichtigkeit und etwas ernsteren Geschichten, die dennoch immer mit einem Augenzwinkern zu verstehen sind.

Mit diesem Demo haben KLOODE die Erwartungen für ein kommendes Album ziemlich hoch gesteckt. Denn musikalisch kann das schon einiges. Energiegeladener Punkrock der softeren, poppigeren Art, der dennoch ziemlich straight ist und durchaus mitreißen kann. Und wer nach gerade mal fünf Monaten Existenz solch eine Scheibe aufnimmt, verdient wirklich Respekt. Hut ab! Mirko

www.kloode.de