BRAINLESS – SUPER DUPER PUNK EP

BRAINLESS – SUPER DUPER PUNK EP
(Eigenproduktion)

Und auch zu dieser Super Duper EP gab’s leider keine näheren Infos und ich bin einfach zu faul, dauernd das Netz zu durchforsten. Also lasse ich ganz simpel den Inhalt dieser gut 25 Minuten langen EP von BRAINLESS aus Dresden auf mich einwirken und fasse reflektierend folgendes zusammen:

Gleich der erste Song zeigt wo’s langgeht. Und zwar mit ungehobeltem 3-Akkord-Punkrock mit Oi!-Einschlag, der ziemlich simpel gestrickt ist und wahrlich kein Innovationswunder darstellt. Dazu gibt es – auf den ersten Blick – banale, unpolitische Texte. Auf den zweiten Blick bemerkt man aber immer mal wieder, wie süffisant-humoristisch Szeneklischees auf’s Korn genommen werden. Diese werden aber nicht verteufelt, sondern auch selbst ausgelebt. Allerdings grenzt man sich im Song ‘Brauner Mob’ auch deutlich von der Nazibrut ab und in ‘Frei und Wild’ wird deutlich gesagt, was man von völkisch-nationalen Kommerz-Bands hält. Als Bonustrack gibt es dann noch eine Coverversion (natürlich mit anderem Text) einer mehr als dubiosen Band zu hören. Irgendwie kann ich das nicht wirklich verstehen. Auch bei Bands wie PFLANZER oder NORDWAND, die ja gewiss ebenso nichts mit diesem schäbigen Gedankengut am Hut haben, bin ich so manches Mal am Grübeln. Denn bei mir kommt dies nicht immer als Satire an, sondern auch als eine politisch korrekte Lösung, mal auf einen Fascho-Beat abhotten zu dürfen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Die Abgrenzung zu den rechten Vögeln ist textlich ja nicht zu überhören, aber ab und an hinterlässt das bei mir, auch wenn es sich in diesem Falle gerade mal um eine Minute handelt, schon ein seltsames Magengrummeln. Schlussendlich muss das aber jeder für sich entscheiden.

Abschließend bleibt zu sagen, dass die Scheibe dem Titel nicht ganz gerecht wird. Wenn man die Songs so anhört, erkennt man aber auch darin das Augenzwinkern und den Hinweis, dass man nicht immer alles zu ernst nehmen und auch mal Fünfe grade sein lassen sollte. Und das ist doch sehr sympathisch. Auch wenn der bodenständige Punkrock nichts wirklich Neues bietet, wird man dennoch eine knappe halbe Stunde lang mit einem Sound beschallt, der durchaus verträglich ist. Mirko

www.brainless-rnp.de