BARB WIRE DOLLS – SLIT

BARB WIRE DOLLS – SLIT
(Wolverine Records)

Wenn auch mittlerweile in Los Angeles ansässig, sind BARB WIRE DOLLS die wahrscheinlich bekanntesten Vertreter, wenn um Punk aus Griechenland geht. Ihr Album “Slit“ schwappt jetzt erstmalig über den großen Teich nach Europa, ausschließlich auf Vinyl, welches sich mit seiner limitierten Erstauflage in einem gelben Gewand präsentiert.

Die Welle, die diesem Album vorauseilt ist riesig. Die US-Musikpresse hat sich mit Lobgesängen fast überschlagen, da war sogar vom besten Punkrockalbum seit NIRVANA´s “Bleach“ die Rede. Doch bleiben wir mal auf dem Boden, denn auch wenn die BARB WIRE DOLLS mit vielen guten Zutaten aus Punkrock und Grunge hantieren, ist diese Messlatte meiner Meinung nach um einiges zu hoch. Obwohl das Trio es durchaus versteht, wie man es richtig krachen lässt. Indie-Spezialist Steve Albini (NIRVANA, PIXIES, u.v.a.) saß an den Reglern und stärkte das Soundgerüst mit viel Spirit der Achtziger. Dort sind die Songs vom Aufbau auch angesiedelt – dreckig, wütend, schrill und angepisst in Wort und Ton. Frontfrau Isis erinnert mit Stimme und Auftreten stark an die alte Courtney Love, was sicherlich auch ein Mitgrund für die stetig wachsende Popularität der Band sein dürfte.

Nicht zu leugnen ist, dass die Band die Zeit mit dem so genannten Seattle-Sound etwas zurückdreht und dass das, was sie macht, sowohl musikalische Qualitäten hat, wie auch Aufmerksamkeit erregt. So heiß wie es allerdings in der Bandinfo gekocht wird, schmeckt es dann aber doch nicht. Da können mich die alten Sachen von L7 oder HOLE mehr aus der Reserve locken, mit denen, wo wir gerade beim Thema sind, BARB WIRE DOLLS musikalisch vielleicht die deutlichsten Gemeinsamkeiten haben. Live würde mich das bestimmt mehr begeistern, so isses o.k – nicht weniger, aber auch nicht mehr. Steff

www.barbwiredolls.com