NUMMERFÜNF – …UND NIEMAND HAT ES GEHÖRT

NUMMERFÜNF – …UND NIEMAND HAT ES GEHÖRT
(Eigenproduktion)

Seit vier Jahren treiben NUMMERFÜNF nun schon ihr Unwesen und veröffentlichen jetzt also (nach einem Demo) ihre erste CD. Gleich vorne weg: Ja, die Band hat sich nach dem kleinen, süßen Roboter mit den Kulleraugen benannt.

Auf der CD präsentiert uns die Siegener Punkrock mit Leidenschaft. So findet man hier ein paar Songs, die durchaus zum mitgrölen animieren; aber auch nachdenklichere und emotionalere Töne gibt es da zu hören. Textlich gibt man dazu Alltagsgeschichten zum Besten, die ebenso umgreifend sind. Hier paart sich kritisches und ernstes mit emotionalem aber auch wildem und party-tauglichem. Ergibt eigentlich eine gute Mischung und das ist sie auch geworden. Leider ergibt sich durch diese Mischung, dass es ein paar wenige Ausfälle gibt. Das meiste auf der Scheibe ist aber durchaus tauglich und geht gut ins Ohr. Am Sound und der Aufnahme lässt sich in Zukunft aber sicher noch was verbessern. Klingt zwar alles schön roh, aber so manches Mal schwankt der Sound und wird dabei etwas dünn – und ‘n paar wenige Holperer sind auch noch dabei. Wäre das hier Kellerpunk würd’s wohl eher nix ausmachen, isses nun mal aber nicht.

Außer den oben schon angeführten Punkten, die aber wirklich nur kleine Mankos darstellen, fehlt mir aber auch noch ein bisschen die Eigenständigkeit. Insgesamt gesehen aber wirklich kein schlechtes Album mit einer Vielzahl guter, facettenreicher Deutschpunk-Songs. Da ist man auf einem guten Wege. Mirko

www.nummerfünf.de