INSIDE JOB – OPEN EYES

INSIDE JOB – OPEN EYES
(Colturschock)

Junge, Junge, was treten INSIDE JOB auf´s Gaspedal. Ohne Bremsen, Airbags und Anschnallgurte kachelt das Hamburger Quartett in ungefähr ner´ halben Stunde durch 21 Songs. Mit Aufklebern von BLACK FLAG, GORILLA BISCUITS oder CIRCLE JERKS auf der Karre, geht´s munter durch´s Gelände.

Anfang, spätestens Mitte der Achtziger links ab Richtung Hardcore-Punk, im Player ungehobelte und wütende Stücke, die Unmengen an Staub aufwirbeln. „Chicken without a head“, „Teenage Angst“, „The U.S. tell us the world, „Hate to clean up“ – deutliche Sprache mit offensichtlichen, aber auch mal versteckten Tiefschlägen.

Am Bahnhofsvorplatz ist das Ziel erreicht, doch drehen INSIDE JOB noch ne´ kleine Extra-Bonus-Runde und lassen die Reifen mit den 4 Songs der „Braindamage 7“ plus 2 älteren Nummern noch mal aufheulen. Verbranntes Gummi und ein überhitzter, qualmender Motor zeugen von einer turbulenten Fahrt. Spike

www.myspace.com/insidejobhh