D.V.A. (DIE VERWESENDEN ALTLASTEN) – THE KASSETTE

D.V.A. (DIE VERWESENDEN ALTLASTEN) – THE KASSETTE
(SN-Rex.)

Nachdem DIE VERWESENDEN ALTLASTEN ihre Werke zuvor auf Compact Disc und Vinyl veröffentlicht haben, wenden sich zur Präsentation ihrer neuen Werke diesmal dem  guten alten Tonband im Kunststoffgehäuse, also der Musikkassette zu. Damals, als die Punkrocker noch kein Smartphone hatten, war diese sehr häufig, heute nur noch hin und wieder, aus den dafür benötigten Kassettenrecordern in Innenstädten, Grünanlagen oder auf Bahnhofsvorplätzen zu hören. Ob die MC irgendwann ein ähnliches Comeback wie die Vinylscheibe feiern kann ist zu bezweifeln, aber solange es noch Abspielmöglichkeiten für Musikkassetten gibt, wird dieses robuste Medium sich nicht komplett klein kriegen lassen.

Das wissen auch die Schwabenpunx D.V.A., die ihre 6 neuen Songs gegen den Trend auf MC auf die Menschheit loslassen. Gewohnt locker, flockig und tief in Ironie getränkt gibt’s handgemachte Hausmannskost, die 90´er Jahre Deutschpunk auf der Speisekarte hat. Der Anfangssong “Schwobastreich“ bindet die Hörerschaft gleich zu Beginn mit ein, denn die Aufgabe zum Text (die bis auf diesen einen alle abgedruckt sind) die da lautet “Missd´r selb´r raushera“ (Müsst ihr selber raushören), dürfte für Nicht-Schwaben so gut wie unlösbar sein. Es geht jedenfalls um “Stuttgart 21“, soviel hab ich schon mal herausgefunden. Nachfolgend geht es munter durch die bunte Medienwelt, von Käpt´n Iglo über diversen Hotlinenummernwahnsinn bis zu den Quotenbringenden Fremdschäm-Formaten der Privaten, und zum Schluss werden dann noch einige Heavy-Metal Klischees (ich musste sofort an MANOWAR denken) auf die Pommesgabel genommen.

Als Füllmaterial befinden sich auf der gegenüberliegenden Kassettenseite 8 Songs aus Proberaum und Livemitschnitten, deren Aufnahmequalität aber eher in den grottigeren Keller-Bereich fällt. Für den D.V.A. Die-Hard-Fan sind diese daher sicher interessanter als für Neueinsteiger oder solche mit verwöhnten Ohren. Ich messe “The Kassette“ an den Studio-Stücken von Seite A, also an den Neuen, und die kommen mit Rotz, Härte, Witz und Melodie so sympathisch daher, dass die längst verstaubte Rückspultaste auch mal wieder zum Einsatz kommt. D.V.A. sind halt schon seit Ewigkeiten im Geschäft, die wissen wie der Deutschpunkhase läuft und wie er sich dabei anhören muss. Ist auf 100 limitiert und kommt mit Downloadcode. Steff

www.dvapunk.bandcamp.com