FEROCIOUS DOG – FEROCIOUS DOG

FEROCIOUS DOG – FEROCIOUS DOG
(Weird Sounds Records)

Traditioneller Folkrock von der Insel. Die wilden Hunde haben sich bereits in den späten Achtzigern gegründet und waren damals noch als Trio unterwegs. Heute umfasst die Band doppelt so viele Mitglieder und ist in UK ganz gut am durchstarten. Mit ihrem aktuellen Self-Titled Album, welches einen Überblick über das bisherige Schaffen bietet, soll die losgetretene Welle auch endlich das europäische Festland erreichen.

Als Speedfolk definiert die Band ihren Stil und das steht quasi für eine modernere Spielweise des Folks. Kein wirklicher Folk-Punk, denn dafür setzt sich die traditionelle Spielart dieser Richtung einfach zu deutlich durch, aber eine rockige Note hat das Album durchaus. Es ist, als würden sich THE POGUES und FLOGGING MOLLY aufeinander zu bewegen und genau in der Mitte treffen. FEROCIOUS DOG gelingt es über die Musik viele Emotionen zu transportieren. Für ernste Thematiken findet sich ebenso Platz wie für stimmungsvolle Partysongs. Über vielen Stücken weht zudem ein Hauch Melancholie, der durch die für Folk bestens geeignete Stimme von Sänger Ken Bonsall noch verstärkt wird.

Die Musiker liefern hier eine Folk Scheibe auf spielerisch anständigem Niveau ab, doch irgendwie will das Ding bei mir nicht wirklich andocken. Vielleicht brauch ich mehr Rotz, mehr von dem gewohnten Folk-Punk-Pepp und weniger “traditionell“, vielleicht stört mich auch die zu oft in Szene gesetzte Geige, die mir etwas zuviel Mittelalter vermittelt. Genreliebhaber des neu interpretierten Irish-Folk werden das sicherlich mehr mögen und können bedenkenlos antesten. Steff

www.ferociousdog.co.uk