CONSTANT VULSE – HEDONIC SLEPPWALKERS

CONSTANT VULSE – HEDONIC SLEPPWALKERS
(Wooaargh)

Aha, ‘ne Band wo man den Namen mal wieder nicht lesen kann. Gut, dass der noch mal leserlich auf der Seite der CD-Hülle steht. Sieht verdammt nach derbem Metal aus. ‘Auf dem Cover findet man aber doch eher politische Motive, als das übliche Metal-Zeugs, das sich sonst auf den Deckblättern der einschlägigen Bands wieder findet, dachte ich mir. Also schnell mal rein gehört in diese Debüt-EP-CD.

Wie erwartet, schallt mir von Beginn an derber Grindcore/Deathmetal entgegen, der gar nicht mal übel ist. Die Band aus Trier spielt zwar erst seit 2 Jahren zusammen, hat ihre Instrumente – wie man durchaus hört – ganz gut im Griff und prügelt ordentlich drauf los. Die Stimme ist echt derb, tief und wenn man das Bild von Daniel auf dem Cover sieht, traut man ihm so ein Organ gar nicht zu. Es wird zwar oft geknüppelt und gegrunzt, aber Tempo und Stimme variieren dennoch häufig. Wie ich weiterhin richtig vermutet habe, beschäftigen sich die Texte mit durchaus kritischen und politischen Themen, womit man sich wiederum von vielen Genre-Vertretern abgrenzt. Dumm nur, dass die Texte hier nicht abgedruckt sind. Denn so manches Mal ist das Gegrunze nicht wirklich zu verstehen, weshalb ich hier keine abschließende Kritik anbringen kann.

Auch wenn CONSTANT VULSE aus der großen Masse der Bands nicht wirklich herausstechen, ist das doch sehr solide, abwechslungsreich und mit treibendem Sound ausgestattet. Cool jedenfalls, und schön zu wissen, dass es immer noch junge Grind-Bands gibt, die nicht nur abgegriffene Metal-Klischees bedienen, sondern auch politisches transportieren. Für mich sind die 20 Minuten des deftigen Gewitters dann aber doch völlig ausreichend; dann brauch ich kurzzeitig wahrlich wieder etwas etwas Ruhigeres!* Dennoch kann ich das Geknüppel den Freunden härteren Sounds durchaus empfehlen. Mirko

www.constantvulse.bandcamp.com

*Kennt noch jemand sinnvolle Sätze die zweimal direkt hintereinander das Pronomen ‘etwas’ enthalten. Ist der Satz so überhaupt korrekt? Und warum benutzt keiner mehr den Strichpunkt? Außer bei Emoticons? Warum gibt es so viele Anglizismen und immer weniger benutzte Worte lateinischer oder alt-griechischer Abstammung? …zum Glück is’ die Pizza jetzt fertig!