THE KID IN US – TOP FIVE

THE KID IN US – TOP FIVE
(Eigenproduktion)

Vor nicht all zu langer Zeit haben sich vier Musiker aus Berlin und Hamburg auf einer Tour mit ihren (zum Teil recht bekannten) Bands kennen gelernt. Da man schnell merkte, dass man auf einer Wellenlänge lag, wurde kurzerhand eine neue Band gegründet um weiterhin miteinander musizieren zu können. Die erste EP liegt nun vor mir und findet soeben den Weg in das CD-Abspielgerät.

Passend zum Albumtitel befinden sich auf der selbst produzierten Scheibe 5 Songs die einen ersten Eindruck von dem vermitteln, was auf dem für das Jahr 2013 geplanten Album zu erwarten ist. Und das ist poppiger, gut gespielter Punkrock mit Witz und Drive. Zwar nicht neu und auch nicht außergewöhnlich, aber immerhin gut gespielt und mit viel Energie und Spaß an der Sache, was man der Scheibe auch anhört. Der Bandname ist Programm und man lebt mit den hier präsentierten Songs hauptsächlich die Lust am Unbedarften aus. Melodiös und verspielt begibt man sich nochmals in die Zeiten der Adoleszenz – und bedient daher auch eher das Publikum, das in dieser steckt. Dies soll hier aber nicht negativ gemeint sein, denn erinnern wir uns nicht alle gerne an diese Zeiten zurück? Zumindest die, die diese schon hinter sich haben. Mit Freunden feiern, zu flotter Musik abhotten und dazu noch ein bisschen unverbissene Rebellion genießen. Genau dies bringt die Scheibe, die ich musikalisch mal dem locker-flockigen und ungezwungen Ami-Highschool-Punk zuordne, ganz gut rüber.

Klar, das Rad wird nicht neu erfunden und keiner der Songs bleibt auf Anhieb wirklich im Ohr kleben, aber man hat trotzdem seinen Spaß dabei, der Band zuzuhören. Auf Dauer wäre das für mich als Freund des eher räudigen Sounds aber dann doch zu viel. Melodic-Punks werden aber garantiert ihre Freude an dieser spieltechnisch recht überzeugenden EP haben. Mirko

www.facebook.com/thekidinus

Einen ersten Eindruck kann man sich auch hier verschaffen:
www.youtube.com/watch?v=4Avov_iX0S4