TALCO – GRAN GALA

TALCO – GRAN GALA
(Destiny Records)

TALCO sind längst eine Institution in Sachen Ska-Punk, die von den Bühnen und aus den Musikanlagen längst nicht mehr wegzudenken ist. Sie scheinen (vor allem im deutschsprachigen Raum) einen gewissen Nerv zu treffen, der ihnen einen stetig größer werdenden Bekanntheitsgrad beschert, was ihnen angesichts ihres spielerischen Könnens gepaart mit Spielfreude auch von Herzen gegönnt sei. Auch brav alle 2 Jahre ein Studioalbum raus hauen hält die Fangemeinde bei Laune und in diesem Rhythmus markiert “Gran Gala“ Studioalbum numero quattro.

Die üblichen Register werden wieder alle gezogen. Punkriffs und Bläser passen direkt ineinander und erzeugen nicht nur das gewohnte Ska-Punk Feeling, sondern liebäugeln auch wieder mit den osteuropäischen… wie soll man sagen… Balkan Beats? Auch von Beeinflussung durch italienische Volksmusik meine ich irgendwann mal gelesen zu haben, aber um das genauer abzugleichen, bin ich auf dem Gebiet der italienischen Volksmusik null bewandert. Von der Tanzgarantie brauchen wir jedenfalls nicht reden, die ist bei TALCO ohnehin serienmäßig. Außerdem haben die Norditaliener immer so ein wenig was von Kirmes in ihrem musikalisch dargebotenen, obwohl die Texte ja vornehmlich ernstere Thematiken aufrollen, die im Booklet zum besseren Verständnis zusätzlich noch mal ins Englische übersetzt wurden. Thema der Platte: Italien unter dem System Berlusconi.

Das Sextett liefert auf “Gran Gala“ die übliche, solide Kost ab, bei der mir aber zu oft der Druck fehlt und die mich deshalb nicht durch die Bank weg begeistert. Da haben die unbekannteren REDSKA, wenn ich mal eine ähnliche Vergleichsband an den Haaren herbeiziehen darf, mit ihrem letzten Werk wesentlich mehr Pfeffer in ihren Blas- und Saiteninstrumenten gehabt. Aber eingefleischte TALCO Fans und Ska-Liebhaber werden´s natürlich trotzdem mögen und die Masse wird nicht weniger als sonst abhotten. Steff

www.talcoska.com