ÜBERFLÜSSIG – TÜR ZU, HIER KOMMT LÄRM!

ÜBERFLÜSSIG – TÜR ZU, HIER KOMMT LÄRM!
(Yellow Snake Records)

Die Fußstapfen, die die ABSTÜRZENDEN BRIEFTAUBEN einst hinterlassen haben, waren groß, sehr groß, zu groß um überhaupt noch mal ausgefüllt zu werden – gibt ja auch nicht so viele 2-Mann Fun-Punk Kapellen. ÜBERFLÜSSIG aber sorgen zumindest dafür, dass diese Fußstapfen nicht verstauben und das seit mittlerweile 15 Jahren und mit mehr als einem halben Dutzend (7) Alben auf dem Tacho.

Nun ist das mit Fun-Punk ja immer so eine Sache. Bis wohin ist es noch lustig und wo fängt es an albern zu werden? Die Grenzen zieht da jede/r woanders und wenn ich von mir ausgehe, hat das auch ein wenig was mit dem Alter zu tun, so spießig sich das vielleicht auch anhören mag, aber ich tu mich mit dem modernen Fun-Punk in meiner jetzigen Phase oft etwas schwerer, wobei ich über die älteren Sachen (WALTER ELF, FROHLIX oder eben die TAUBEN) schon noch schmunzeln kann, was aber u.a. auch damit zusammenhängt, das ich mit den Songs dieser Bands einige Erinnerungen verbinde. Heute kann es aber schon mal vorkommen, dass Lieder über Lüsterne Nonnen oder Zoobesuche mit dem Kühlschrank auf mich genauso befremdlich wirken wie das neue ÄRZTE Album. Wobei sich wiederum positiv feststellen lässt, dass das Duo aus Herne oft ernstere Hintergründe zum Anlass nimmt, um diese ironisch zu umschreiben, was ihnen auch manchmal auf einem guten Humorlevel gelingt, aber eben nicht immer, so das Licht und Schatten doch ziemlich dicht beieinander liegen. Der Sound ist etwas satter geworden, als bei den Produktionen zuvor. Die kleinste Punkband der Welt mag´s zwar immer noch minimalistisch, schickt aber diesmal viel häufiger oder auffälliger Tasteninstrumente mit ins Rennen. Unter das eigene Liedgut mischen sich zusätzlich noch ein Cover von RUDI CARELL (Wann wird´s mal wieder richtig Sommer) und eins von den MISFITS (Attitude) und für die Äuglein gibt’s mit zwei PC Bonus Videos auch noch etwas Futter.

Sagen wir´s mal so: Die Tür kann ruhig aufbleiben, denn als Lärm würde ich den dargebotenen Inhalt nicht bezeichnen, da er dafür zu poppig und keineswegs krachig ist. Ende der Achtziger/Anfang der Neunziger hätte das vielleicht besser gezündet und ÜBERFLÜSSIG hätten auf der damaligen Fun-Punk Welle kräftig mitreiten können. Für eingefleischte Fans der Band aber sicherlich Pflichtstoff und auch für heiße Teenagerpartys nicht ungeeignet. Kann man mögen, muss man aber nicht. Findet es am besten selbst heraus. Steff

www.petersoma.de