RADIO HAVANNA – ALERTA!

RADIO HAVANNA – ALERTA!
(Uncle M / Cargo Records)

Damals hatten RADIO HAVANNA noch die träumerische Überlegung, mit 10 Milliarden Euro auf dem Konto u.a. ein Leben lang den Playboy zu abonnieren. Aber gut, wer kämpft, der wird sich doch wohl auch mal bei ein paar Bildchen entspannten dürfen. Doch von Entspannung kann nicht wirklich die Rede sein, denn RADIO HAVANNA haben in all der Zeit, vor allem aber in der letzten Zeit, geackert und gerackert. Aktionen klatschten sich mit Konzerten ab und umgekehrt. Termine, Termine, Termine und zwischendrin noch neue Songs schreiben. Sie haben aber alles gut unter einen Hut bekommen, denn das vierte Album der Wahlberliner kann nun auf die Meute losgelassen werden.

Wie immer bei einem neuen Album, wird in der Regel (und das ist bei fast allen Bands so) vom bisher besten gesprochen und dem will ich in diesem Fall auch nicht widersprechen. Musikalisch ist man sich weitestgehend treu geblieben und hält die ZSK-typische Pop-Punk / Melodic-Punk Fahne in den Wind, aber textlich geht’s tiefer in Detail, da wird die Kritik oder auch die Wut noch intensiver transportiert, als es zuvor schon oft der Fall war. Es sind viele Ohrwürmer am Start, die ihr Ziel erreichen und die auch für die Message förderlich sind, da sie sich so noch schneller einprägt. Außerdem verzichtet die Band auf Parolengedresche, ist dabei aber trotzdem verständlich und kommt auf den Punkt. „Superlativ von Scheisse“, „Rettungsboot“, „Die letzte Nacht“ und auch der Einstiegssong „Flüstern, Rufen, Schreien“ (bei dem Justin Sane von ANTI-FLAG als Gastsänger eingespannt wurde) sind schon ziemliche Hits, dass kann man nicht anders sagen.

Auch beim restlichen auf „Alerta!“ enthaltenen Musikgut gibt’s nichts zu mosern. Die Tracks sind durch und durch melodisch und inhaltlich ein Aufschrei, in den man mit lauter Stimme einsteigen möchte. Wenn die Band in Zukunft akribischer darauf achtet, auf welchen Festivals sie sich mit welcher (Deutschrock?) Band die Bühne teilt, könnte ich hinter diesen, den einzigen Kritikpunkt den ich habe, auch einen Haken setzen, denn so liegt über der konsequenten Politschiene die man fahren möchte, immer ein leichter Schatten. Diesen Punkt beiseite gelassen ist es natürlich schön, das RADIO HAVANNA nicht nur vom sozialen Engagement Singen, sondern auch selbst die Ärmel hochkrempeln und anpacken. Ein guter Anreiz für das noch nicht festgefahrene jüngere Publikum, das hier vorwiegend die Zielgruppe bilden dürfte. Spike

www.radiohavanna.de