LOTTA # 47

LOTTA # 47
Lotta
Am Förderturm 27
46049 Oberhausen

Heute beschäftigen wir uns Mal mit der Lotta, einer Antifa-Zeitschrift aus den Regionen NRW, Hessen und Rheinland Pfalz. Die vorliegende Ausgabe Nummer 47 beschäftigt sich nämlich schwerpunktmäßig mit dem Thema ‘Grauzone’. Die einzelnen Artikel zu dem Thema beziehen sich nicht nur auf die Musik, rücken diese aber dennoch in den Vordergrund, da hier ein schleichender, aber enormer Einfluss auf den Hörer ausgeübt wird. So geht man auf verschiedene Bands ein und stellt dar, wie völkische Ideale bewusst transportiert und (un-)bewusst konsumiert werden. Nicht nur im Bereich des Punk oder Oi! sondern auch im Black Metal. Auch das Argument: ‘Unpolitisch’ wird erörtert. Für mich war jetzt zwar nicht viel Neues dabei, trotzdem ist dieser Schwerpunk recht informationsreich, breit gefächert und sehr aufklärend.

Aber es finden auch andere Themen Platz, die sich mit dem Rechten Rand beschäftigen und Aufklärungsarbeit leisten. So wird über verschiedene regionale Aktivitäten von Koblenz über Kassel bis nach Duisburg informiert. Der NSU und dessen Netzstrukturen finden dabei auch ein wenig Beachtung von der Redaktion. Auch über internationale Themen wie zum Beispiel den Rechtspopulismus in Skandinavien kann man lesen. Zu guter Letzt finden sich Kurzmeldungen zu aktuellen Themen und Entwicklungen wieder, so dass man auch hier auf dem neuesten Stand bleibt.

Die Mischung macht’s, und die gibt es hier zu lesen. Selbstverständlich beschäftigen sich sämtliche Artikel mit dem Antifaschismus, aber auf wirklich weitem Terrain – sowie von damals bis heute. Gut zu lesen, informativ und nicht zu trocken, trotz der ernsten Themen. Erfreulich undogmatisch und mit viel Raum um sich eigenen Gedanken zu machen, ist dieses wichtige Heft sehr lesenswert.  Mirko

www.lotta-magazin.de