HARRINGTON SAINTS – PRIDE & TRADITION

HARRINGTON SAINTS – PRIDE & TRADITION
(Contra Records / Pirates Press Records)

Kräftige Kerlchen sind sie ja, die HARRINGTON SAINTS aus Oakland. „Pride & Tradition“ ist neben einigen Singles das zweite Full-length Album ihrer Schaffensperiode und auch wenn ich den Albumtitel blöde finde, so kann sich der Inhalt, der aus 11 neuen Songs besteht, doch sehr wohl hören lassen.

Qualitativ hochwertige Oi/Streetpunk Mukke von und für die kurzhaarige Working Class und ihre Sympathisanten pustet selbst den hartnäckigsten Staub aus den Boxen und lässt diesen in der Luft einen gepflegten Pogo mit ausgefahrenen Ellenbogen tanzen. Hymnisch und sich ins Ohr fräsend, mit einer Stimme die sehr stark an Roger Miret erinnert, bleibt zwischen den Songs kaum Zeit zum Luftholen und so atmetet man erst nach kurzen 25:38 Minuten wieder gleichmäßig durch. „Revolution“, „The Kids want more“, „Jerry was a Skin“ oder auch „Slogans on the wall“ sind nur 4 von mehreren Argumenten für das Betätigen der Repeat Taste.

Produziert wurde das gute Stück übrigens von Lars-RANCID-Frederiksen. Ohne Herrn Frederiksen zu Nahe treten zu wollen, aber wo wir gerade beim Thema sind und um die Klasse dieses Albums noch mal mit einem Beispiel darzustellen. Es ist mindestens doppelt so gut wie die letzte LARS FREDERIKSEN Soloplatte. Daran könnt ihr euch orientieren und damit übertreibe ich nach meinem Ermessen auch nicht sonderlich. Spike

www.harringtonsaints.com