EYE FOR AN EYE – KRAWEDZ

EYE FOR AN EYE – KRAWEDZ
(Campary Records, Pasazer Records)

Die Polen von „EFAE“ sind bestimmt keine Neulinge mehr im HC-Geschäft. In den vergangenen 15 Jahren hat man bereits vier Alben und eine Split-LP eingespielt und bringt nun über Campary Records das neuestes Werk auch in Deutschland auf den Markt. 13 Songs enthält die LP, die liebevoll aufgemacht und in DiY-Manier hergestellt ist.

Gleich vorn weg: Zu den Texten kann ich nichts sagen, da diese ausnahmslos in der polnischen Muttersprache verfasst sind. Musikalisch erwartet einen dazu bodenständiger Hardcore-Punk mit einen tollen weiblichen Stimme. Diese kann sowohl durch Aggressivität als auch durch Melodie begeistern. Die Songs sind treibend und druckvoll und vermischen harte Beats mit eingängigen Parts. So schaffen es „EFAE“ auch ausgezeichnet, verschiedene Stimmungen zu kreieren. Mal eben mit HC-Gebolze und mal mit melodiöserem Punkrock. Der Sound ist dabei schön rotzig aber dennoch voll und stimmig. Mal erinnert das an die BAMBIX, mal an RANK MIASM (falls die noch jemand kennt), nur eben erfrischender Weise mit polnischen Lyrics. Aber eigentlich haben EAFA doch ihren eigenen Stil, der ziemlich gut rein läuft und absolut ehrlich daher kommt.

Nachdem ich diese Platte nun gehört habe, sollte ich doch wirklich mal die früheren Scheiben antesten, da ich diese bisher nicht kenne. Zudem sehr sympathisch an der Band ist der immer noch vorherrschende DiY-Gedanke und der Hang zum Untergrund. Mit „Krawedz“ liefert das Quartett jedenfalls ein sehr gutes Album ab. Mirko

www.efae.and.pl