CHEFDENKER – JEDER DER UNS SIEHT FINDET UNS TOTAL GEIL

CHEFDENKER – JEDER DER UNS SIEHT FINDET UNS TOTAL GEIL
(Trillerfisch Rec.)

Ganz schön lange hat’s gedauert. Die seit Jahren angekündigte DVD der CHEFDENKER aus Köln ist endlich erhältlich. Dafür hat man Video-Material aus 10 Jahren zusammen getragen und stellt dem Fan die ultimative Bandgeschichte zur Verfügung. Zwar gibt’s als Bonus 3 Videoclips, aber ansonsten, das muss gleich gesagt werden, finden sich kaum komplette Songs wieder, was ich – in diesem Falle – auch ziemlich gut finde.

Zu erst einmal gibt es jedoch eine Schelte. Denn das DVD-Menü empfinde ich als ziemlich lieblos und wirklich unkomfortabel – oder soll das etwa Absicht sein?! Zum ersten schaltet die DVD nach einer Minute Menü-Laufzeit wieder komplett auf ‘Stop’ und zum zweiten ist es gar nicht so einfach die einzelnen Menü-Punkte anzuwählen, da man hier mangels Kontrast oder Anzeige überhaupt nicht weiß, was man nun gerade anklickt. Kommen wir nun zu den Extras. Hierbei handelt es sich um 3 Video-Clips. Zuerst gibt es den Clip ‘Zu cool für Rock’n'Roll’, der auch schon seit längerer Zeit bei verschiedenen Internet-Videokanälen zu sehen ist. Danach kommt das echt beschissene ‘Der Optimismus der 50er Jahre’, welches aber von Studenten der FH Köln genial umgesetzt und visualisiert wurde. Zum Schluss kann man sich noch an dem minimalistisch inszenierten Trucker-Song ergötzen. Der Hauptfilm startet mit einem, am indischen (so glaub ich) Strand gedrehten Clip. Darauf folgt die Geschichte der Band, die in verschiedenen Anekdoten und Interview-Sequenzen erzählt wird. Bis auf Aushilfs-Gitarrist Toto bringt hier jeder der Bandmitglieder auf seine eigene Art zum Ausdruck, was CHEFDENKER ausmacht. Dabei sprüht man vor Kreativität und Lebensfreude, mischt Albernheiten mit Aftershow-Szenen, skurrilen Aufnahmen aus dem Bandalltag und dem Kontakt mit den Fans. CHEFDENKER verstehen es dabei ausgezeichnet, sich selbst in Szene zu setzen. Einfach großartig und absolut sympathisch, was da aneinander gereiht wird. Das geht von der Fahrt zum Konzert über Gespräche mit betagten Herbergsbesitzerinnen, einem Besuch im Mais-Labyrinth bis hin zu einem spontanen Videodreh am Ortsrand von Wacken. Aber auch ein Einblick in die Probe- und Aufnahmepraktiken der Band wird einem nicht verwehrt. Nebenbei wird dabei alles, was man über die Band wissen muss, abgedeckt.

Wer hunderte von Songs erwartet wird vielleicht enttäuscht sein. Dafür bekommt der gemeine Fan aber einen ganz speziellen Einblick in den Alltag einer erfolgreichen, aber dennoch chaotischen und bodenständigen Band. Vor allem die Mischung aus banalem Homevideo mit hohem Spaßfaktor, Einblicke in die Produktion und die Konzertberichte von Spaßauftritten bis hin zu großen Festivals machen die Scheibe nicht nur für Fans absolut sehenswert. Wer nur die Mucke hören will, sollte aber vielleicht besser die CDs erwerben. Mein Fazit: Kurzweiliger, nicht immer ernst zu nehmender Spaß für jung und alt, der einfach gute Laune und das Kölsche Lebensgefühl verbreitet. Warum die DVD erst ab 16 Jahren freigegeben wurde, bleibt dabei ein Geheimnis der FSK. Mirko

www.chefdenker.de