JAMIE CLARKE´S PERFECT – BEATBOYS

JAMIE CLARKE´S PERFECT – BEATBOYS
(Wolverine Records)

Jamie Clarke, ehemaliger Saitenbearbeiter der POGUES, tischt nach einer Vorspeise (5 Track MCD), die er im Sommer 2010 servierte, nun sein erstes Hauptgericht auf, und das macht geschmacklich genau dort weiter, wo auch schon der kleine Appetithappen einzuordnen war. Folk-A-Billiy – traditioneller Folk mit modernen Einflüssen, wobei der Begriff “Folk“ schon zu recht an erster Stelle steht. Er ist hier der tragende Balken, der Boss, das wichtigste Element im Sound von JAMIE CLARKE´S PERFECT.

Natürlich stehen auch für Punk und Country alle Türen bei den Folkrockern offen, aber wie das bei Gästen so ist, haben die sich zu benehmen. Die verzerrten Gitarren haben nicht allzu viel zu melden und der Sound wird nicht durch Härte oder eine übertrieben fette Aufnahme übermodernisiert, weshalb alle Instrumente gut herauszuhören sind. Man rückt nicht in die Ecke der REAL MCKENZIES, sondern sitzt viel näher an Jamie Clarke´s altem Arbeitsgeber, den POGUES. Das meiner Ansicht nach schwächste Stück, wurde gleich als Opener verballert, Geschwindigkeit und eine grobere Gangart, so stelle ich fest, stehen JAMIE CLARKE´S PERFECT nicht so gut zu Gesicht. In den Songs, die ohne die rockigen Einflüsse auskommen, die Entspannten, bei denen das Banjo gut in den Vordergrund gemixt wurde, liegt zweifelsohne die Stärke von Jamie Clark und seinen Mannen. “Beatboys“, “One Thing“ “Ballad Of Habensie Williams“, “Pray“ und “Jackson Town“, das sind die richtigen Kracher. Letzteres wird von einer Frauenstimme unterstützt und ist ne´ schöne Ballade, vielleicht sogar das stärkste Stück der Platte.

Das Booklet finde ich etwas mager, da wäre noch Luft nach oben gewesen, denn das Auge isst ja bekanntlich mit. Trotzdem alles aufgegessen und das erste Hauptgericht sogar noch etwas leckerer als die Vorspeise empfunden. Der JOE DASSIN Klassiker „Aux Champs-Élysées“ lässt die CD schön ausklingen. Man merkt recht schnell – Jamie Clarke ist ein alter Hase im Business und weiß wie er (der Hase) läuft. Der Mann hat Musik im Blut, unüberhörbar! Steff

www.homeofperfect.de