NO LIFE LOST – NÖRDLICH DER VERNUNFT

NO LIFE LOST – NÖRDLICH DER VERNUNFT
(Rotlicht Records)

Ey, welcher Experte hat das Cover der vor mir liegenden NO LIFE LOST CD mit einem Locher bearbeitet… denke ich so bei mir. Schon klar… das Teil soll als Promo nicht zweckentfremdet werden, aber Strichcode mit Edding bemalen hätt´s doch auch getan, denn so hab ich jetzt 2 halbe Löcher im Albumheftchen. Obwohl… eigentlich halb so wild, denn wenn ich sie seitlich ins heimische CD Regal einordne, wird´s nicht weiter auffallen. Aufgrund dieser Aussage (mit dem heimischen CD Regal) lässt sich wohl auch unverzüglich schließen, das mir die Scheibe zusagt, denn sonst würde sie keinen Zutritt zu besagtem Regal bekommen.

In der Regel bin ich ja nicht unbedingt als Ska-Punk Fetischist bekannt, dennoch gab es in der letzten Zeit einige Veröffentlichungen aus diesem Bereich, die auf eine gute Erziehung zu schließen sind, rein musikalisch natürlich. Die Hanseaten von NO LIFE LOST bedienen mit ihrem fünften Album die Weichen und die Harten, die Lustigen und die Ernsten, die, die Schunkeln wollen, und die, die ihre Tanzbeine bis kurz vor dem Ausrenken durch die Lüfte wirbeln wollen. Fußballthemen gehören weiterhin dazu und die “Blutgrätschenursula“, mit der alles beginnt, ist bestimmt der Nachwuchs der Dame, über die sich DIE FROHLIX früher immer beschwerten, weil sie “Damenfußball“ spielte. Gleich mit dem nächsten Song “Abenteuerland“ ist der Spaß aber erstmal kurzzeitig vorbei, dann werden die Sorgenfalten bei Stammtischparolen und Machosprüchen tiefer. Neben humorvollen Texten finden sich also auch kritische Zeilen, mal offensichtlich, mal etwas versteckt und weniger offensichtlich. Was die Musik betrifft, steht man zwar unter dem Zeichen des Ska-Punks, kann aber auch Mixen, z.B. ein wenig Soul, einen “etwas anderen“ Kriminaltango oder “Rockscheiße“ mit MOTÖRHEAD Gitarren.

“Nördlich der Vernunft“ wirkt unverkrampft und vielseitig. Ein Ska-Punk Album, das wie ich finde, auch die Möglichkeiten und die Power hat, Leute mit anderen Musikgeschmäckern anzusprechen, sofern diese sich drauf einlassen. Riskiert da also ruhig mal einen eurer Lauschlappen. Steff

www.nolifelost.com