AT DAGGERS DRAWN – NEW BRUISES

AT DAGGERS DRAWN – NEW BRUISES
(Shark Men Records)

Ihr macht’s einem ja wirklich nicht leicht! Bei meiner intensiven und investigativen Hintergrund-Recherche bin ich nämlich noch auf zwei andere Bands gleichen Namens gestoßen. Zum einen eine US-Metalcore-Band, zum anderen eine Melodic-Deathmetal-Band aus Koblenz. Da war ich erstmal reichlich verwirrt, schließlich kannte ich bisher keine der Bands. Nun habe ich mir aber einen gewissen Durchblick verschafft, so dass ich diese 10“ hier hoffentlich der richtigen Band zugeordnet habe.

Nach einer EP und einer LP ist dies wohl der dritte Output der Berliner Hardcore-Band und dieser kann mich auch echt begeistern. In der Band-Info steht zur recht ‘es gibt kein klingt wie‘. Man könnte zwar sehr wohl Vergleiche ziehen, müsste dann aber schon mehrere Bands in einen Topf werfen und gut umrühren. Die fünf Songs sind sehr abwechslungsreich und gut durchdacht. Der dreckige, angepisste Screamo-Gesang kommt wirklich rotzig und ist vor allem bei den ruhigeren Parts wirklich intensiv. Wirklich schnell werden Stücke allerdings nicht, sind darum aber umso heftiger. Also Bestens geeignet seine Wut und seine Aggression heraus zu schreien. Ein paar schöne Melodien haben die Jungs, all der Härte zum trotz, aber auch zu bieten, die sich super einfügen. Ich bin echt begeistert, wie viele verschiedene Stimmungen hier zum Ausdruck kommen, und das, ohne weinerlich zu werden. Nein, hier wird wirklich alles rausgekotzt, während sich die musikalische Untermalung sehr variabel zeigt.

Eine Klasse Scheibe, die – und das ist absolut nicht negativ – unheimlich viel Emotion in ihrer Musik vereinen und ausdrücken kann. Sie wird fast greifbar. Das Spektrum von Melancholie bis zur exzessiven Wut wird voll ausgeschöpft und reißt einen mit. Die Songs brennen sich förmlich ins Hirn und man wird sie einfach nicht mehr los. Mirko

www.atdaggersdrawnhc.com