OI-MELZ – QUAL DER WAHL

OI-MELZ – QUAL DER WAHL
(Sunny Bastards)

“Elf Jahre lang ist nichts passiert, man hat nichts von uns gehört. So manchen war´s total egal, doch viele hat´s gestört“. Mit diesen Zeilen beginnt nach 11jähriger Abstinenz das neue und insgesamt vierte Album der OI-MELZ. Diejenigen, denen es egal war, wird es auch egal bleiben, doch diejenigen die es gestört hat, waren natürlich voller Vorfreude und gespannt wie Flitzebogen, wie sich das Comeback denn anhören würde. Würden die OI-MELZ mit der Zeit gehen oder wieder exakt da ansetzen, wo sie mit “Verfluchte Oimelz“ aufgehört haben?

Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass die OI-MELZ sie selbst geblieben sind, bis auf eine kleine Ausnahme vielleicht, aber da kommen wir gleich drauf zu sprechen. Die unverwechselbare Stimme von Sänger Hajo, das gute Händchen für Melodien, das Talent Songs zu komponieren, bei denen man schon mit dem ersten Durchlauf mitsingen möchte und kann, all das hat sich nicht verändert. Es gibt wieder überwiegend persönliche Stücke, die menschliche Schwächen und Fehler kritisch, aber auch mit Fingerspitzengefühl behandeln. Wer Party- oder Sauflieder braucht, der ist bei den OI-MELZ definitiv fehl am Platze, denn hier zählen andere Dinge. So stechen mir auch gleich die Songs “Schuldgefühle“, “Im Strudel der Zeit“ oder das schon vom letzten Sunny Bastrads Labelsampler bekannte “Vom wilden Hund gebissen“ positiv ins Ohr, welche auch die Hitliste der stärksten Songs auf “Qual der Wahl“ anführen. Als negativ, und jetzt kommen wir zur kleinen Ausnahme die ich eben schon kurz erwähnt habe, werte ich die Aufnahmequalität. Es muss ja kein überproduziertes und -mittlerweile in Mode gekommenes- fettes Klangerlebnis sein, aber wenn man die Vorgängeralben, allen voran die Aufnahme der “Oi-Stress“, mal als Vergleich heranzieht, steht die “Qual der Wahl“ vom Sound her ganz schön im Schatten. Das klingt mir einfach zu sehr nach Old School, nach Mono, auch das Schlagzeug müsste viel saftiger kommen.

Trotzdem bin ich natürlich hoch erfreut, dass die OI-MELZ wieder losgelegt haben, denn ich fand diese Band schon immer sympathisch und aus der Masse hervorstechend. Keine diese typischen Prollbands, sondern ne´ Truppe mit Kopf und Herz. Nur bitte nächstes Mal wirklich etwas mehr Priorität auf die Aufnahme legen, ansonsten passt alles und ist wie immer. Steff

www.myspace.com/oi-melz