HEARTSOUNDS – DRIFTER

HEARTSOUNDS – DRIFTER
(Epitaph Records)

”If you’re going to San Francisco, be sure to wear some flowers in your hair…” Ihr kennt ja sicher noch den Hippie-Song von Scott McKenzie, oder? Bin ich gerade so drauf gekommen, weil HEARTSOUNDS auch aus San Francisco kommen und ich schnell feststellen musste, das Blumen im Haar gut zu der Dame und den 3 Herren passen würden.

Es gibt ja Pop-Punk/Melodic HC mit netten Melodien und eigener Note, aber es gibt auch solchen, der sich anhört wie schon 1000 andere zuvor. Gibt´s in anderen Genres auch, keine Frage. Ist auch bei der Masse an Bands unumgänglich, das man sich neben textlichen Themen auch bei den Griffen und den Melodien wiederholt, aber ein wenig Widererkennungswert dürfte doch wohl zu erwarten sein. Doch genau den vermisse ich bei “Drifter“. Würde ich das Teil in ein paar Tagen noch mal hören, wüsste ich mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit schon nicht mehr, um welche Band es sich handeln würde. Es taucht praktisch kurz auf und dann schnell wieder in der Masse unter, so zumindest mein Eindruck.

Schwer zu glauben, das HEARTSOUNDS aus der Asche einer Death-Metal-Band entstanden sind, aber so steht´s in der Bandbiographie geschrieben. Insgesamt 12 Songs, die in meinen Ohren nicht der Sound für Herzen, sondern für den Geist sind, denn auf den gehen sie mir nämlich. Wer noch eine weitere Band aus dem Fahrwasser von BAD RELIGION braucht, bitteschön, ich verzichte. Steff

www.heartsoundsband.com