BAMBIX / JOHNNIE ROOK – 3:15am

BAMBIX / JOHNNIE ROOK – 3:15am
(Major Label / SM Musik)

Beide Bands haben sich 2006 bei einem gemeinsamen Konzert kennen- und mögen gelernt und diese Freundschaft jetzt mit einer Split (10´/CD) noch mal unterstrichen. Alles exklusiv, alles bisher unveröffentlicht, nichts wurde aufgekocht. Jede Band musste 3x alleine ran und einmal durften alle zusammen.

Mit dem gemeinsamen Song „Oneway Rover“ starten die 20 geteilten Minuten dann auch und der Track ist schon mal n´ Knaller, der ab- und ins Ohr geht. Die beiden Sängerinnen wechseln sich ab, es gibt männliche BGV´s, vertrauten Punkrock und dazu Metalgitarren. Im weiteren Verlauf wechseln sich dann beide Bands ab und weil wir ja gastfreundlich sind, beginnen wir mal mit den Gästen aus Holland. Die BAMBIX zählten jahrelang nicht unbedingt zu meinen Lieblingsbands, denn sie orientierten sich meiner Meinung nach immer zuviel an diesen ganzen bekannten Pop-Punkbands, aber mit ein wenig Abstand und einem erneuten Reifeprozess im Nacken, hab ich mich mal wieder darauf eingelassen und siehe da, es passt. Die drei Songs besitzen ein gewisses Etwas, in Fachkreisen auch Hitpotential genannt. JOHNNIE ROOK sind auch keine Unbekannten mehr und haben schon drei Alben auf dem Zettel, von denen ich aber nur das letzte kenne (Rabatz). Man hört ganz deutlich den Spaß und das Herzblut, das die Berliner in ihre Nummern gesteckt haben, zudem wirken die Stücke ausgereift bis ins kleinste Detail. Allzu weit sind beide Bands nicht voneinander entfernt, denn es gibt jeweils melodischen Punkrock mit Frauengesang. Unterscheiden kann man sie aber dennoch gut, was nicht nur daran liegt, das die BAMBIX auf englisch und JOHNNIE ROOK auf deutsch singen, sondern auch daran, das die beiden Front-Stimmen grundverschieden sind. Zudem sind die Songs von JOHNNIE ROOK ein wenig härter und schneller und klingen vom Sound her etwas voller. Aber o.k., die haben ja auch eine Gitarre mehr an Bord.

„3:15am“ ist gut gelungen und besitzt Ohrwurmcharakter. Ich denke beide Bands würden gut daran tun, wenn sie diese Songs nicht noch zusätzlich auf ihre kommenden Alben packen, damit dieses geteilte Album was besonderes bleibt, aber diese Entscheidung liegt natürlich allein bei den Künstlern. Bester Song des Albums, für alle die es interessiert, ist das gemeinsame „Oneway Rover“. Bester BAMBIX Song ist „Marching Girls“ und bester JOHNNIE ROOK Song „Wellenreiten“, damit wir das auch geklärt hätten. Was wir aber noch nicht geklärt haben ist, warum beide Bands auf dem Coverfoto, das nach einem Konzert morgens um viertel nach drei auf einem Klo entstanden ist, immer noch so frisch aussehen? Oder ist es der Kategorie s/w Foto zu verdanken sein, dass man die roten Augen nicht sieht? Spike

www.bambix.org
www.johnnierook.de