ROCKWOHL DEGOWSKI – RUHRPOTT KÖTER

ROCKWOHL DEGOWSKI – RUHRPOTT KÖTER
(Hulk Räckorz)

Gladbeck, die Heimatstadt von ROCKWOHL DEGOWSKI, scheint wenig zu bieten zu haben. Jedenfalls rührt der Bandname von den bekanntesten Gladbeckern her. Dem Dämmwolle-Fabrikanten Rockwool und dem schwachmatischen Bankräuber und Geiselgangster Dieter Degowski, der mit seinem Kumpel Hans-Jürgen Rösner die halbe Republik unsicher machte.

Nachdem die Band nun schon seit 4 Jahren aktiv ist, erscheint jetzt das Debüt-Album der Band um Hulk Räckorz-Chef Fratz Thum, der hier die Schießbude bedient. Und das kann sich durchaus hören lassen. Ein englischer und 13 deutschsprachige, räudige Ruhrpott-Songs warten hier auf den Konsumenten. Von der Geschwindigkeit her ist RD recht variabel. Mal direkt nach vorne, mal rockiger, aber auch mal melancholisch oder leicht hymnenhaft. Der Sound ist dabei recht gut, aber nicht überproduziert und so fett wie bei vielen neueren Produktionen. Schön minimalistisch und rotzig kommt er rüber und wirkt herrlich nostalgisch. Besonders gefällt mir hierbei der schäbige Gesang. Leider geht die eingesetzte Orgel aber etwas unter – Schade. Das abwechslungsreiche Songwriting trägt sein übriges dazu bei, dem Album eine gewisse Zeitlosigkeit zu verleihen. Auch textlich brauchen sich die Ruhrpott-Köter nicht zu verstecken. Hauptsächlich Alltagsgeschichten, die das Lebensgefühl im Pott  beschreiben, finden sich hier. Allerdings schafft es das Quartett, dem Ruhrpott zu huldigen, ohne in Platte Selbstverherrlichung oder Pseudo-Kult ab zu driften. Aber das Themenfeld ist weiter gesteckt, mal humorvoller, mal ernster und man schreckt auch vor der ein oder anderen Peinlichkeit (‘Kanzleramt’) oder Plattitüde (‘Weder Religionen’) nicht zurück. Auch ist mir schleierhaft, warum vor dem letzten Song so ‘ne lange Pause ist. Schließlich steht er auf dem Cover drauf und ist somit auch kein Hidden-Track!?

Trotzdem kann man ‘Ruhrpott Köter’ getrost als reifes Album und ROCKWOHL DEGOWSKI als eine erwachsene Band bezeichnen. Schließlich sind die beteiligten Musiker auch schon alte Hasen im Geschäft und das hört man dem Album zweifelsfrei an. Abwechslungsreiches und frisches Deutschpunk-Album mit ein paar Schwächen. Mirko

www.myspace.com/rockwohldegowski