THE OFFENDERS – SHORT, SCREAMS & BROKEN DREAMS

THE OFFENDERS – SHORT, SCREAMS & BROKEN DREAMS
(Mad Butcher Records)

Und da waren es schon 3! Was die Longplayer angeht, haben die Süditaliener nun das Trio in ihrer Diskographie beisammen. Die Rezeptur bleibt natürlich gleich und THE OFFENDERS machen das, was sie am besten können und wofür ihre Hörerschaft sie liebt. Reggae, Ska und ein bisschen Punkrock noch dazu.

Diesmal beschreitet man sogar einen neuen Pfad und wagt sich mit “Psycho Journey“, einer Psychbilly Nummer, auf fremdes Terrain. Hier klingt das Ungewohnte vom Spielerischen her zwar gekonnt, aber für typischen Psychobilly wirkt der Track einfach zu fröhlich und der Gesang passt auch nicht wirklich. Das ist dann aber auch schon der einzige Kritikpunkt und die Schuster bleiben ansonsten bei ihren gewohnten Leisten. Man bekommt sogar das Gefühl, als hätten THE OFFENDERS bei den meisten Songs noch ne´ Schippe “melodische Einprägsamkeit“ nachgeworfen, denn die Stücke wirken noch eingängiger und brennen sich rasch fest. Bei “Life on grime“, “Moonstomp Party“, “Walk of Shame“ oder “Hate 88“ (mein persönlicher Favorit) dürfte es selbst dem Stocksteifen, der eigentlich zwei linke Tanzbeine hat, Zuckungen in den Hufen bescheren.

THE OFFENDERS, das steht auch weiterhin für Tanzbeinschwingerei und Aussage zugleich, auf hohem Niveau und mit jeder Menge Hits, bei denen die Orgel garantiert heißläuft. Steff

www.myspace.com/theoffendersit