FAHNENFLUCHT – SCHWARZMALER

FAHNENFLUCHT – SCHWARZMALER
(Aggressive Punk Produktionen)

FAHNENFLUCHT sind für mich seit dem “Wer Wind sät…“ Album die Meßlatte für modernen Deutschpunk schlechthin. Unzählige Runden musste sich der vorherige Silberling im Player drehen und das alle in einer Lautstärke, die nur selten gesund für die Ohren war. Nun also ein neues Werk der Fahnenflüchtigen und die Ohren sind neugierig gespitzt.

Wie bereits erwähnt, sind FAHNENFLUCHT eines der Aushängeschilder des modernen Deutschpunks, der mit fetter Produktion aus den Boxen brezelt und sich von den Ketten des typischen Deutschpunks gerne mal losreißt, da er auch Elementen aus Hardcore und Metal Raum bieten möchte. Trotzdem regiert aber in erster Linie immer noch der Punkrock und der schnelle, aggressive Sound wird außerdem noch ausgiebig durch die raue und kratzige Stimme von Sänger Thomas geprägt, und natürlich durch die Sologitarre, die auch den Gesangparts in den Strophen unterstützend zur Seite steht. Textlich lässt man sich nicht Lumpen und bleibt politisch interessiert, fragend, anklagend. Ein Mut machendes Kämpferherz, aber auch mal Resignation bei einem Blick in die Zukunft, spiegeln die Gefühllage beim Schreiben der Songs deutlich wieder. Überhaupt sollten die unverschlüsselten, direkten und ohne pseudointellektuelles Kauderwelsch vorgetragenen Texte jedem anständigen Deutschpunker mit Hirn aus der Seele sprechen.

Um die Welt bunt zu malen, sind FAHNENFLUCHT viel zu realistisch und selbst das Grau erschien ihnen noch zu hell. “Schwarzmaler“ ist ein Album, was nicht nur permanent dicht an der Wahrheit ist, sondern auch voller Wahrheiten steckt und die machen halt manchmal wütend. All die Wut, aber auch einen großen Eimer voller Energie und guter Ideen, schüttet man mit dieser Platte aus… und zwar restlos. Steff

www.fahnenflucht.com