THE MATTLESS BOYS – S/T

THE MATTLESS BOYS – S/T
(Drumming Monkey)

Ewig lange (3 Monate?) hab ich diese CD nun schon hier liegen und auch genau so lange die Besprechung vor mir her geschoben. Ist eigentlich nicht meine Art, aber als geduldiger Mensch (der ich gerne wäre) habe ich immer gehofft, das Teil zündet irgendwann noch. Denn die Hoffnung stirbt zuletzt und da ich gerade keine mehr habe, isse nun also hin, die Hoffnung.

Die Geschichte der MATTLESS BOYS ist eigentlich schnell erzählt und beginnt mit THE BOYS Gründungsmitglied Honest John Plain, der übrigens neben THE BOYS auch bei THE LURKERS mitmischte und gern gesehener Gastmusiker bei den TOTEN HOSEN ist. Honest John Plain wollte ursprünglich ein neues Soloalbum aufnehmen und lud dazu seine alten Bandkollegen ein. So wurde aus der geplanten Soloplatte ein neues THE BOYS Album, aber da THE BOYS Frontmann Matt Dangerfield nicht mit von der Partie war, nannte man das Unternehmen THE MATTLESS BOYS. Kein Etikettenschwindel, sondern ein korrekter Schachzug. Der Name wurde für dieses Projekt also leicht verändert, die Musik weicht aber kaum vor der eigentlichen Band ab. Teils rockiger, teils poppiger Punkrock, immer langsam, durch und durch Radiokompatibel und ohne große Überraschungen. TOTE HOSEN Drummer Vom Ritchie, der hier hinter der Schießbude sitzt, wird bei diesen Songs wohl kaum ins Schwitzen gekommen sein, aber so sind sie halt, die BEATLES des Punks, wie die Presse bereits Ende der 70´ger titelte. Das THE BOYS sich selbst nicht als Punk- sondern mehr als Popband sehen, erklärt wiederum einiges, macht die Sache aber trotzdem nicht peppiger.

Weil ich ja selbst nicht mehr der Allerjüngste bin, möchte ich dieses Album nur ungern mit dem Begriff Altherrenrock belegen, aber irgendwie fällt mir gerade keine andere passende Umschreibung dafür ein, und außerdem ist mir kalt, liegt wahrscheinlich daran, dass ich hiermit nicht warm geworden bin und auch nicht mehr warm werde. Steff

www.myspace.com/themattlessboys