PLASTIC BOMB # 73

PLASTIC BOMB # 73
Plastic Bomb
Postfach 100205
47002 Duisburg

So, nachdem die Bombe jetzt schon wieder gefühlte Jahre bei mir rumfliegt, lasse ich mich mal dazu herab, einige Zeilen zu diesem meinem liebsten Zine zu hacken. Wieder mal ein sehr abwechslungsreicher Mix aus Politik, Nonsens und Musik. Als erstes mal die Highlights, die angeführt werden von Chris Scholz´ Kolumne, die kurz, aber wegweisend ist. Ullah´s Interview mit den sympathischen T.O.D. weiß auch zu gefallen, ebenso das mit dem Aussteiger aus der rechten Szene. Auch das Gespräch mit dem Thema ALF/Repressionsgelöt war klasse gemacht und interessant. Nicht zu vergessen: Die Führerecke. Schon immer das erste gewesen, was ich gelesen hab, wenn ich die Bombe in den Händen hatte. Großartig. Besonders schön, wenn man sieht, dass andere über die Cd´s, durch die ich mich auch gequält habe, genau so denken wie ich.

Was ich mir ja geklemmt hätte, wäre das Interview mit NORMAHL mit abzudrucken. Das ist einfach zuviel der Ehre. Es wäre besser gewesen, nur eine kleine Randnotiz irgendwo im Heft zu machen: “Hier sollte eigentlich das Interview mit NORMAHL abgedruckt sein. Die sind aber totale Spackos, die kein Schwein braucht und wer sich den Scheiss zur Bestätigung seiner schlechten Meinung von der Band reinziehn will, guckt auf unsere Website. Es wäre die Tinte nicht wert.” Ob man ein Interview mit KIZ machen muss, weiß ich nicht, es stehen ja verhältnismäßig viele Leute drauf. Ich nicht, ich finde die Aussagen auch ein wenig dünn, die da so getätigt werden. Is halt nich meine Tasse Bünting.

Das waren so meine Hoch- und Tiefpunkte in der Bombe. Nun zum Standartgemecker über dieses Papier, was echt nervt: das lädt so dazu ein, Fisch darin einzuwickeln. So fertig.
Alles in allem wieder super gelungen das Heft. Weitermachen, Jungs und Wichters. Tammo

www.plastic-bomb.de