ELF / SLIME (DAS INTERVIEW NACH WWM)

Millionen Punker, die vor einigen Tagen ihre Lieblingsquizshow “Wer wird Millionär“ mit Günther Jauch auf ihrem Lieblingssender RTL sahen, trauten ihren glasigen Augen nicht. Da saß doch tatsächlich Elf von SLIME auf dem Stuhl und schlug sich durch die Fragen. Einige kritische Punkrockpolizisten rasten daraufhin gleich mit Blaulicht durch diverse Internet Foren, viele andere hingegen sahen die Sache entspannter und manche fieberten sogar vor dem Bildschirm mit. Diese Polarisation erzeugte bei uns auf der Page (und nicht nur bei uns) großes Interesse und allein die Newsmeldung über Elf´s Teilnahme bei WWM hatte an einem Tag mehr Klicks, als so manche MySpace Seite in einem Monat (ein bisschen Trommeln wird ja wohl noch erlaubt sein). Nun, das was euch scheinbar interessiert, sollt ihr auch bekommen und aus diesem Grund haben wir nicht lange gefackelt, dem guten Elf ein paar Fragen vorzulegen, die sich alle ausschließlich um das Thema “Wer wird Millionär“ drehen. Und hier ist es, das Interview danach.

Mit zum derzeit heißesten Tratsch innerhalb der Punkszene gehört deine Teilnahme in der RTL Quizshow “Wer wird Millionär“. Wann hast du den Entschluss gefasst dich dort zu bewerben und welche Kriterien sind denen wichtig, um überhaupt einer der möglichen WWM Kandidaten zu werden?

Vor ca. 1,5 Jahren habe ich die Show nach längerer Zeit mal wieder mehr zufällig gesehen und dann gedacht, was die Kandidaten können, kann ich auch und mit etwas Glück auch besser. Einfach mal ne SMS Bewerbung gemacht und mit nix bösem gerechnet. Ein paar Monate später rufen die mich dann tatsächlich an und machen ein Telefoncasting und dann gibt es noch ein zweites ein paar Tage später und nach dem wurde ich dann das erste Mal als Kandidat eingeladen. Das war im Februar 2010. Hat keiner mitgeschnitten, weil ich nicht auf den Stuhl kam. Das konnte ich aber nicht auf mir sitzen lassen und habe mich dann nach drei Monaten Pause, die man warten muss, nochmals per SMS beworben. Ich sehe die Sendung gar nicht oft, habe mir nur gesagt, wenn ich die Mal gucke, schicke ich einfach ne SMS und gut. Dann kommt unglaublicherweise am 16.12., als wir gerade nachmittags vor dem Soundcheck im SO36 in Berlin waren, wieder ein Anruf und wieder das 2malige Telefoncasting und wieder die Einladung. Ich habe nicht großartig lange nachgedacht, ob ich das jetzt machen soll oder nicht, weil ich finde, so eine Chance kann man sich nicht entgehen lassen auf relativ einfache Art mit ein bisschen Glück an Kohle zu kommen. Habe schon genug bescheuerte Jobs in meinem Leben gemacht wie z.B. Taxi fahren etc. und für ne kleine Reise nach Köln zu WWM 16000€ oder mehr zu kriegen ist doch ziemlich verlockend.
Was die für Kriterien haben weiß ich nicht wirklich. Die nehmen das Telefoninterview auf und checken wahrscheinlich ab, ob jemand irgendwie interessant ist, ein bisschen locker rüberkommt und ein paar Quizfragen werden einem auch noch gestellt. Allerdings ohne Multiple Choice. Ich weiß auch, dass ich die Fragen nicht alle richtig beantwortet habe, das scheint nicht das wichtigste Kriterium zu sein. Man soll dann auch noch irgendeine lustige Story aus seinem Leben erzählen, damit der Jauch darüber mit einem reden kann. Das war bei mir diese Bärenstory. Ob die wahr oder erfunden war, lasse ich mal offen… Am Ende war es dann ja für Jauch auch viel interessanter mich über SLIME etc. auszufragen, was ich auch besser fand, obwohl er dann ja zum Schluss doch noch diese dämliche Urlaubsstory ins Spiel gebracht hat. Egal, damit muss man leben, wenn man sich auf so was einlässt.

Hast du dich auf die Show in irgendeiner Form vorbereitet? Rätsel- und Ouizbücher studiert? Oder alles mit dem ohnehin schon vorhandenen Allgemeinwissen auf dich zukommen lassen?
Ich habe mich nicht besonders darauf vorbereitet. Wie man an den Fragen die ich hatte ja sehen konnte, bringt das auch nicht viel. Man muss halt hoffen, dass ein paar Fragen kommen, wo man das Allgemeinwissen hat um die Antwort zu kennen und ansonsten ist da viel Glück dabei. Ich habe das Spiel etliche Male im Internet gespielt, wo natürlich nur Fragen kommen, die es in der Sendung schon mal gab. Da sind Frageleitern dabei gewesen, wo ich es bis zur Million geschafft habe. Allerdings gab es auch etliche Versuche, bei denen ich bei 4-oder 8000€ rausgeflogen bin.

Nun sickerten letztes Jahr einige Gagenanforderungen von SLIME durch, die sich rasend schnell im Netz verbreiteten. Der kritische Zuschauer, der vielleicht noch fünfstellige Summen für Festivals und vierstellige für Clubkonzis im Hinterkopf hatte, hat sich natürlich gefragt, ob das Geld, dass du für die Flüge eines SLIME Auftritts in Amiland erspielen wolltest, nicht ohnehin vorhanden sein dürfte. Kannst du solche Gedankengänge nachvollziehen?
Der so genannte kritische Zuschauer oder gemeine Punk den du meinst, hat ja im Prinzip keine Ahnung wie Gagen zustande kommen und vor allen Dingen, was so ein Unternehmen auch kostet. Klar haben wir auch Kohle verdient, aber reich wird man dabei keineswegs. Wenn man dann wie Dirk auch noch Arbeitslosengeld 2 kriegt, oder wie ich auch nur irgendwelche freiberuflichen Tätigkeiten macht wo auch nicht viel zu verdienen ist, ist man froh, wenn man von den Gagen mal ein halbes Jahr oder so sein Leben finanzieren kann. Alleine die Flüge in die USA kosten schon 3000-4000,- € und beim BOB Fest gibt es auch keine großen Gagen die das irgendwie auffangen könnten. Es ist nicht so, dass ich mich in die Sendung gesetzt habe, weil ich das von vornherein finanzieren wollte. Ich fand nur die Idee gut, mit SLIME in den USA zu spielen und habe das mehr oder weniger dann spontan gesagt, weil ich wusste, dass die Finanzierung ein Problem sein könnte.

Das es auch kritische Stimmen wegen deiner Teilnahme bei WWM geben würde, war dir sicherlich klar, obwohl es sich eigentlich doch in Grenzen hielt und es viele neutrale Betrachter gab, die das alles gar nicht so wild sahen. Hättest du mit mehr Gegenwind oder Kapitalismus Vorwürfen gerechnet?
Ich habe mir vorher überhaupt nicht vorgestellt, was da auch an Kritik kommen würde. Klar ist das eine Sendung im KommerzTV, aber man kann da Geld abholen und muss nichts abgeben. Kapitalismus Vorwürfe ??? Schwachsinn. Die Leute die das meinen, haben natürlich alle keine Glotze oder sehen nur 3 Sat, Arte und Phoenix. Oder sie surfen im Internet rum, suchen mit Google, haben Mail Accounts bei GMX oder sonst wo. Das ist natürlich alles total kommerzfrei ja, ja… Wer sich ernsthaft darüber aufregt, dass jemand wie ich sich bei Jauch zum Raten hinsetzt, der sollte mal besser zum Psychiater gehen. Es gibt wirklich ne Menge Sachen auf der Welt, die wichtiger und schlimmer sind als das. Mal abgesehen davon, gab es schon einige Leute aus der Szene, die bei WWM waren. Hat nur keiner mitgeschnitten, weil die es nicht auf den Stuhl geschafft haben, oder weil sie nicht so bekannt sind wie ich.

Du hast dich für die Variante mit 3 Jokern, dem Netz bei 16.000 Euro entschieden, die Günther Jauch als Beamten-Variante bezeichnete. Bei der Zockerei, der du ja nicht abgeneigt warst, die beste Variante, oder?
Auf jeden Fall war das gut so. Ich war natürlich auch echt bescheuert, nicht den 50:50 Joker bei der letzten Frage zu nehmen. Aber ich war auch ein bisschen wie ferngesteuert auf dem Stuhl. Ist echt was anderes, als vor 20.000 Leuten im Millerntor auf der 100 Jahre St.Pauli Feier zu spielen.

Man hatte das Gefühl, dass dir der Herr Jauch bei der 32.000 Euro Frage einen Wink mit dem Zaunpfahl geben wollte und teilweise kam es mir so vor, als hättest du zwischen den Antwortmöglichkeiten “Holland“ und “Anatolien“ leicht geschwankt. Hinterher ist man immer schlauer, aber warum hast du dich in dieser Situation gegen einen Joker entschieden?
Ich habe nicht richtig zugehört, was der Jauch da gesagt hat und habe mir irgendwie eingeredet, dass Holland richtig sein muss. Wie gesagt, ich fühlte mich ein wenig ferngesteuert von fremden Mächten…

Was wäre wenn? Man kann nur darüber spekulieren, wie weit du gekommen wärst, wenn du bei der letzten Frage noch einen Joker gesetzt hättest. 16.000 Euro sind gutes Geld, aber nervt doch bestimmt trotzdem irgendwie, 2 Joker liegen gelassen zu haben, oder?
Klar nervt das, wenn man realisiert, dass man zu leichtsinnig war. Wenn Holland bei Nutzung des 50:50 Joker z.B. weg gewesen wäre, wäre das Ding klar gewesen. Eigentlich ist das die Regel bei dem Spiel, wenn du dir unsicher bist, bei so einer hohen Summe, nimm verdammtnochmal einen Joker, dafür sind die da.

Wirst du dich noch mal für einen Quizshow bewerben? Die Idee von “Rette die Million“ ist ja z.B. nicht uninteressant.
Ich werde nie wieder an so was teilnehmen, definitiv. Ist mir im Nachhinein viel zu ambivalent das ganze…

Wenn du Günther Jauch anhand dieser zwei Sitzungen beurteilen müsstest, was würdest du über ihn sagen können? Wie ist er z.B. hinter den Kulissen? Freundlich, arrogant, unnahbar?
Jauch spricht nur ganz kurz mit einem und dabei war er freundlich und natürlich professionell.

Falls du noch ein paar letzte Wörter an die Kritiker loswerden möchtest oder sonst irgendwas auf dem Herzen hast, dann kannst du jetzt gerne Dampf ablassen. Und falls von den 16.000 noch was übrig bleiben sollte, sag bescheid, dann steck ich dir unsere Bankverbindung zu.
Ich hätte gerne die Million gewonnen und ein paar Leuten aus meinem Umfeld und meiner Familie was davon abgegeben. Die 16.000,- abzüglich der Kohle die ich der Band gebe, haue ich locker selbst auf den Kopf. Und Kritikern schleudere ich folgende Textzeilen von ZELTINGER entgegen: „Ich poliere Kritikern die Fressen, für die Band mach’ ich das Abendessen“ (Asi mit Niveau).