CRUSHING CASPARS – BACK TO THE ROOTS…

CRUSHING CASPARS – BACK TO THE ROOTS…
(Dritte Wahl Records)

… nevertheless up to date. Die CRUSHING CASPARS aus Rostock halten bereits seit etlichen Jahren die Hardcore-Fahne in den Wind. 1 ½ Jahrzehnte mögen es bestimmt sein. Ihr Baltic Sea Hardcore wurde inzwischen von der rauen und stürmischen Meeresluft weit über die Grenzen des Landes hinausgetragen und die Band hat bereits mehr als eine Handvoll Veröffentlichungen vorzuweisen.

Da darf man nach all der Zeit des unermüdlichen Schaffens ruhig mal auf ältere Zeiten zurückblicken und nebenbei auch auf die Zuhörerschaft, die nicht in Besitz der ersten beiden raren CRUSHING CASPARS EP´s ist. All die darauf enthaltenen Songs wurden auf „Back to the roots… nevertheless up to date“ remastert und erstrahlen in neuem Glanz. Doch damit nicht genug. Um die ganze Geschichte noch schmackhafter und interessanter zu machen, wurde das Album zudem um einige unveröffentlichte Songs aus einer Aufnahmesession aufgestockt. Und weil scheinbar möglichst wenig Platz auf der CD verschenkt werden sollte, gibt es neben einem kleinen Tribute to DRITTE WAHL (Halt mich fest) noch zwei Live Videos, mitgeschnitten auf den Full Force und dem Force Attack.

Es wird ein breites Spektrum an Einflüssen abgedeckt und man hört, dass die CRUSHING CASPARS auch von Metal- und Punkbands geprägt wurden. Die Überschrift ist aber ganz klar, fett und unterstrichen Hardcore, nicht modernisiert, sondern sich Richtung Old School bewegend, rau und herb. Tückisch wie die See mit wechselnden Windstärken. Am meisten scheppert es und gefällt, wenn die Jungs das Gaspedal kräftig durchtreten. Die schleppenden Stücke, von denen es leider auch einige gibt, sind für meinen Geschmack etwas zu schleppend. Denke die Metal Fraktion wird sich hiermit besser anfreunden können, als die der Punkrocker, die Hardcore Freaks werden es ohnehin mögen. Spike

www.crushingcaspars.de