TACKLEBERRY – S/T

TACKLEBERRY – S/T
(Twisted Chords)

Zu erst hatte ich diese 7“ auf meinem Plattenteller auf 33 am laufen, hörte sich an wie CRADLE OF FILTH. Hm kann nicht sein, dachte ich mir. Also stellte ich die Geschwindigkeit auf 45 hoch und siehe da, es tönt melodischer Hardcore mit Metalgitarren-Einschlag aus den Boxen. Allerdings bin ich mir bis heute nicht sicher, welche Geschwindigkeit nun die richtige für diese 7“ ist. Ok, genug um dein heißen Brei drum herum geschrieben. Die Kieler Band auf Twisted Chords geht auf ihrem 4. offiziellen Output ordentlich zur Sache.

Hohes Tempo, viele Wechsel und Breaks, eingestreute kleine Solos, alles am Start, was Mucke vielseitig, aber auch vertrackt machen kann. Die hohe Stimme des Sängers, die mal kreischt, mal jault, ist sicher Geschmackssache. Melodischere Punkroots sind stellenweise auch am Start. Mein Geschmack ist dieser Stil definitiv nicht. Das heißt aber nicht automatisch, dass dieses Scheibchen hier schlecht ist. Das bereits an anderen Stellen abgemahnte Layout tut mir nicht sehr weh. Wir Musiker sind ja schließlich keine Grafiker, um mal mit den Worten von EA 80 – Junge zu sprechen. Die Optik ist Nebensache.

Diese Scheibe wird ihre Fans finden. Beim Blick ins Textblatt springt aber das 1A Realschulenglisch ins Gesicht. („Our hearts and heads are as empty as our pockets and panties are full…”) Könnte auch Hauptschule A-Kurs sein. Ich bin ja mehr dafür, in einer Sprache zu singen, die man beherrscht, hehe. Bleibt noch zu bemängeln, dass es wie bereits erwähnt keinen Hinweis auf die Laufgeschwindigkeit gibt und auch A und B Seite nicht markiert sind. Keine Ahnung also, was hier welcher Song ist. Ich habe fertig. Chris de Barg

www.myspace.com/tackleberryhc