PUTA MADRE BROTHERS – QUESO Y COJONES

PUTA MADRE BROTHERS – QUESO Y COJONES
(Rookie Records)

Da haben wohl 3 Typen vergessen die Sombreros zum Schutze der australischen Sonne aufzusetzen. Und was kam dabei heraus? Nun denken sie, sie wären Mexikaner und verhalten sich auch so, von der Kleiderordnung bis hin zum Verhältnis ihren Instrumenten gegenüber. Die PUTA MADRE BROTHERS sind die erste Mariachi Band aus Down Under, zumindest die erste, die kein Geheimnis daraus macht, gerne Mexikaner sein zu wollen und alle Klischees in diese Richtung erfüllt. Da fallen selbst dem Laien die nicht unbedingt perfekten Spanischkenntnisse überhaupt nicht auf, aber zur Sicherheit trägt das Trio die Mehrheit ihrer Stücke Instrumental vor.

Leichte Assoziationen könnte man zum 89´ger Album der LENINGRAD COWBOYS (Leningrad Cowboys Go America) ziehen. Nicht nur, dass auch dort mexikanische Musikstile zu hören waren, sondern auch vom Konzept her, denn die Finnen tun ja immer so, als ob sie Russen wären, in verschiedenen Phasen sehen sich ja sogar als amerikanische Rock´n´Roll Band, aber das steht natürlich auf einem ganz anderen Zettel, denn hier geht’s um australische Mexikaner.

Dass die ganze Geschichte ziemlich Punk-untypisch ist, muss sicher nicht mehr groß breitgetreten werden. Dennoch kratzt sie zaghaft an der Rock´n´Roll Kante und an der des Garage-Sounds, weshalb bei manchen sicherlich wieder das Interesse geweckt werden dürfte. Das ich dieses Teil komplett aus Gefallen oder Spaß an der Freude für mich alleine auflegen werde, wird nicht vorkommen, aber in feuchtfröhlicher Runde oder auf der nächsten Party stelle ich mir “Queso Y Cojones“ gar nicht mal so unpassend vor. Ob sie es dann auch wirklich ist, wird man erst daran merken, ob die Gäste gehen oder bleiben ; -) Steff

www.myspace.com/putamadrebrothers