GLOOMSTER – DRECK UNTER DEN NÄGELN

GLOOMSTER – DRECK UNTER DEN NÄGELN
(Eigenproduktion)

GLOOMSTER stammen aus Thüringen, genauer gesagt aus der Wartburg-Metropole Eisenach. Zunächst nur als Studioprojekt gestartet, entschloss man sich ein Jahr später, auch live zu spielen. Zu Beginn frönte man wohl eher dem Grindcore, legt nun aber ein Minialbum im bunten Papp-Cover vor, das sich vornehmlich dem Hardcore-Punk mit einer Prise Crust widmet.

Nach dem obligatorischen O-Ton-Intro geht dass Geknüppel dann auch gleich los. Mit reichlich Wut im Bauch und noch mehr Energie schrubben sich GLOOMSTER in zwanzig Minuten durch ihre 9 Stücke. Am ehesten kann man die Mucke wohl mit RAWSIDE oder auch etwas mit AGNOSTIC FRONT vergleichen. Allerdings hört man den Klampfen doch ‘nen gewissen Metal-Einschlag an. Glücklicherweise hält man sich aber mit nervigen Gitarren-Soli zurück. Die Texte sind allesamt in deutscher Sprache und man geht ziemlich direkt drauf los, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Nicht nur dass man klare Statements gegen Faschismus setzt, auch – nein, eigentlich großteils – bekommt in ‘Dreck unter den Nägeln’  die eigene Szene ihr Fett weg und einen Spiegel vor die krumme Nase gehalten. Die leidige Grauzone und falsche Toleranz werden ebenso angeschissen, wie auch gegen die Kommerzialisierung, Szene-Fanatiker, naive Gutmenschen und Weltverbesserer gewettert wird. In ihrer Aussage sind die Songs jedenfalls ehrlich und kompromisslos. Trotzdem finden sich keine Plattitüden sondern viele Wahrheiten in den Texten wieder. Man verzichtet daher auch auf gezwungene Reime, sondern schreit die Wut direkt und unverblümt raus. Ich kenne jedenfalls zuhauf solche Situationen und Menschen, die die Texte von GLOOMSTER beschreiben.

Nach den 9 eigenen Songs befinden sich angeblich noch 2 Coverversionen auf der CD, die auf diesem Rezensions-Exemplar jedoch nicht zu finden sind, daher kann ich zu den Songs nix sagen. Dabei soll es sich jedenfalls um ‘Asozial ‘ von TOXOPLASMA und ‘Staatsfeind’ von CANALTERROR – also zwei D-Punk-Klassiker – handeln. Nach den 20 Minuten muss ich aber sagen, dass es auch wieder gut ist mit Geknüppel und man mit dem Minialbum genau die richtige Länge gefunden hat, ohne eintönig zu werden. Harter, straighter HC-Punk mit Wut & Aussagekraft, der in dieser Dosierung wirklich mundet. Mirko

www.myspace.com/gloomstergrind