FRONT – ZUR LAGE DER AUTOMATION

FRONT – ZUR LAGE DER AUTOMATION
(Twisted Chords)

Außer- und ungewöhnliche Bands, eines der Markenzeichen von Twisted Chords. Auch FRONT zählen dazu und die haben endlich mal wieder mal neues, was natürlich nach altem klingt. Schön minimalistisch, gerne auch mal sympathisch monoton und stets schnörkellos, schmückt sich die Band aus Wiesbaden mit den Kleidern aus den 80´gern, die auch schon MALE oder den FEHLFARBEN gestanden haben, aber noch lange nicht aufgetragen sind.

“Zur Lage der Automation“ ist eine musikalische Zeitreise in die Vergangenheit und verglichen mit so manchen, maßlos überproduzierten Deutschrockscheiben, die im Punkrocktümpel einen Tsumani ausgelöst haben, der dem Punkrockfestland alles eckige und kantige wegspülen und es glätten will, darf man sich an dieser Stelle ruhig auch mal anhören wie resignierte Erziehungsberechtigte und zumindest erneut die Frage danach stellen, ob früher (in den 80´gern und wenn wir die Frisuren mal außen vor lassen) nicht wirklich alles besser war? Denn Lofi rules o.k. und der Generation Nirgendwo würde es ohne Facebook und Studi-VZ doch auch nicht schlechter gehen. Und Freunde hatten wir damals auch ohne die Hilfe unseres neuen Kumpels Web 2.0 gefunden. Ohne Glanz und Glamour, ohne blink blink, aber dafür mit beiden Beinen zum Prada Meinhof Tanz bereit. Die Welt ist ohnehin viel zu bunt und zu unecht glänzend. Da tut ein Schuss Grau, der uns der Realität wieder ein Stückchen näher bringt, richtig gut. Denn eine Welt in Grau ist immer noch schöner und besser als eine Welt in Schwarz/Gelb.

FRONT gehören musikalisch zur alten Schule, in eine Zeit, wo in den deutschsprachigen Punk nicht nur Heizöl und Benzin, sondern auch NDW und New Wave gemischt wurde, in den Automaten, aus dem auch Bands wie ANGESCHISSEN oder (wie oben schon erwähnt) FEHLFARBEN oder MALE (von denen “Risikofaktor 1:X“ gecovert wurde) stammen. Textlich jedoch mit der Zeit gehend und beängstigend nah an den digitalen und atomaren Umständen, denn der FRONT Lagebericht zur “Lage der Automation“ ist sowohl ein Blick vor deine Kleinstadttür, wie auch ein Blick aus deinem Großstadtfenster, und der ist, wie sollte es anders sein, erschreckend authentisch. Steff

www.front-punk.de