THE RUCKERS – TO THE LADS AND LADIES

THE RUCKERS – TO THE LADS AND LADIES
(Contra Records)

Es gibt so viele Bands und unzählige Veröffentlichungen überschwemmen den Markt, da kann man einfach nicht immer auf der Höhe des Geschehens bleiben. Bei den schlechten Bands isses egal, die können ruhig an einem vorbeigehen, aber die Guten bekommt man doch gerne zu Ohren, auch wenn es erst viele Monate nach der eigentlichen Veröffentlichung ist.

Gemünzt ist dieses Einleitung natürlich auf THE RUCKERS aus Berlin (auuus Berlin)  und ihr „To the Lads and Ladies“ Album. Fünfzehn Oi!/Streetpunk Hymen werden hier vom Stapel gelassen und die klingen extrem britisch. Bands wie RED LONDON oder COCKNEY REJECTS dürften bei dem Trio mehr als oft auf dem Plattenteller gelegen haben oder immer noch liegen und haben hier keinen unwesentlichen Einfluss hinterlassen. Größtenteils im Midtempo, beschäftigen sich die Berliner mit Themen wie Freundschaft oder Fußball, aber auch kritische Stimmen über Lügenmäuler, soziale Brennpunkte oder verloren gegangene Ideale der Gewerkschaften können vernommen werden. Find ich super, denn das beweist, dass THE RUCKERS keine dieser typischen – „Hauptsache Bier, der Rest ist egal – Bands“ sind.

Mit leicht rauer Stimme wird sich durch 15 melodische Punkrocksongs gesungen und gespielt, die allesamt von der alten Schule profitierten und auch gerne mal mit einem Schuss Oi! angereichert werden. Das hört sich ausnahmslos gekonnt an, ist aber auch kein Wunder, denn hier sind Leute an den Instrumenten, die nicht erst seit gestern Musik machen, sondern das auch in Bands wie THE POKES oder den EASTSIDE BOYS tun oder taten. Lads and Ladies – diese Scheibe ist für Euch! Habt Spaß daran! Und ich bin mir sicher, den werdet Ihr haben. Spike

www.myspace.com/theruckers