NONSTOP STEREO – WENN DU LOSLÄSST ERLEDIGT DIE SCHWERKRAFT DEN REST

NONSTOP STEREO – WENN DU LOSLÄSST ERLEDIGT DIE SCHWERKRAFT DEN REST
(RilRec / Broken Silence)

“Ja Steff, da guckst du aber was?“… hörte ich gerade mein eigenes Spiegelbild fragen, als ich mich mit meinem Drehstuhl leicht vom Schreibtisch abstieß und mich mit halboffenem Mund im Spiegel rechts neben mir erblickte. Es ist ein Zauberspiegel, den ich bewusst unweit von meinem Schreibtisch angebracht habe. Immer wenn ich ein Album höre, dass kurz vor der Besprechung steht, mir aber die Worte fehlen, schaue ich hinein und anhand meiner Mimik weiß ich, woran ich bin.

Bei NONSTOP STEREO wusste ich es eigentlich schon vorher, denn wie uns der gute Frank vor einigen Wochen in einem Interview verriet, sollte dieses zweite Werk der Krefelder flotter und zorniger werden. Und er hat nicht geschwindelt! Schon der erste Eindruck, also der erste Song “Die Broschüre mit den Notfallnummern“ tritt für gewohnte NONSTOP STEREO Geschwindigkeiten mächtig auf´s Gas, so dass die Sologitarre kaum Zeit zum verschnaufen hat. Auch die Songs “Wenn ich sag jetzt“ oder “Nie mehr“ sind flink und haben die Uhr im Nacken. Die eingefleischte NONSTOP STEREO Hörerschaft muss sich aber natürlich keine Sorgen machen, hier einen komplett anderen Stil oder eine “Hau drauf Platte“ vorzufinden, denn auch an Midtempo Nummern und die Prise Rock´n´Roll wurde selbstverständlich gedacht. Mit “Youporn“ (ist textlich nicht ganz mein Humor) und “Nie mehr“ (Frank, singen steht Dir besser als schreien, denk an Deine Stimme) gibt’s auch nur zwei von insgesamt 18 Songs, die mir weniger zusagen, was unterm Strich einen mehr als ordentlichen Schnitt ausmacht. Hervorstechende Favoriten gibt’s unter dem restlichen Hörvergnügen natürlich auch, z.B. die kleinen persönlichen Geschichten, die das Leben schrieb oder noch schreibt, wie “Das Risiko am Glück“ oder “Sein eigener Widersacher“ mit schöner Damenstimme(n) als Begleitung. Auch “Glücklich dafür“, mit einem der vielleicht authentischsten und sympathischsten Chöre unter der Sonne, ist ein Ohrwurm und Kracher zugleich.

Vergleiche sind zwar manchmal unumgänglich, aber in diesem Fall steht für mich die Frage, ob das neue Werk nun besser oder schlechter ist als der Vorgänger, nicht zur Debatte. Denn “Wenn Du loslässt erledigt die Schwerkraft den Rest“ ist weder besser noch schlechter, sondern anders, wobei anderes nicht für fremd steht, sondern für frischer und flotter. Es ist gut und es ist vor allem, und das liebe ich am meisten an NONSTOP STEREO, eingänglich, ehrlich, humorvoll und mit einem klasse verspielten Gitarrenspiel gewürzt. Auf meiner Bierliste, also der Liste der Leute, mit denen ich bei nächster Gelegenheit unbedingt mal ein (oder auch zwei) Bierchen trinken möchte, stand Herr Ludes ohnehin weit vorne, aber mit diesem Album ist er sogar noch ein paar Plätze nach oben gerutscht. Steff

www.nonstop-stereo.de
www.rilrec.de