THE RABBLE – NO CLUE, NO FUTURE

THE RABBLE – NO CLUE, NO FUTURE
(Filthy Lucre)

Punkrock aus Neuseeland! Ich glaub die erste und einzige Punkband dieses Landes, die ich bis jetzt kenne. Jedenfalls fällt mir so spontan keine weitere ein. Wenn ich an Neuseeland denke, so muss ich auch immer an eine flüchtige Bekanntschaft denken, in deren Rahmen ich mal in dieses landschaftlich sehr schöne Land am anderen Ende der Welt eingeladen wurde, diese Einladung aber aufgrund meiner Flugangst dankend ablehnte. Flugängste plagen THE RABBLE nicht, denn auf europäischem Boden landen sie derzeit gerne und gemeinsam mit AGNOSTIC FRONT, THE UNSEEN oder THE LIVING END auf der Bühne stehen, dazu stehen die Chancen im fernen Europa besser als im Inselstaat. Hat ja auch geklappt und hinter die eben aufgezählten Bands, können THE RABBLE schon ihr Häkchen setzen.

Bei “No Clue, No Future“ handelt es sich um das erste Album der Band (von 2006), dass jetzt erstmals in Deutschland erhältlich ist und einen Vorgeschmack auf das Ende August erscheinende neue Werk, namens “The Battle´s almost over“, bieten soll. Und diese Vorspeise mundet ganz hervorragend. Die Band ist zwar noch sehr jung und gerade erste den Teenagerschuhen entwachsen, aber hat seit Beginn ihrer Gründung vor sieben Jahren, und wahrscheinlich auch schon davor, in der großen Streetpunkschule gut aufgepasst und viel von den alten Hasen gelernt.

Neben handgemachtem Punkrock zählen auch Punk´n´Roll, Hardcore oder Folk-Punk zum großen Repertoire des Quartetts und versprechen Abwechselung. “Frustrated“ oder “Live yer life“ gehen z.B. in Richtung UNSEEN, “Bad Reputation“ könnte auch von SOCIAL DISTORTION sein und “Carry One“ könnte man ohne weiteres den DROPKICK MURPHYS zuordnen. Der Rest geht in Richtung TIME AGAIN und ist melodischer, astrein gespielter Streetpunk auf gutem Niveau, natürlich gespickt mit massig Ohrwürmern. So was kann ich gut leiden und deshalb beide Daumen nach oben! Steff

www.therabble.net