STAKEOUT – GESCHENK AN DIE WELT

STAKEOUT – GESCHENK AN DIE WELT
(Volksmusike Records)

Man bin ich gespannt!
Nach dem großartigen Debüt-Album kommt hier nun die zweite CD der Berliner Punkrocker von STAKEOUT. Die CD kommt im liebevoll gestalteten, fetten Digi-Pack mit schön chaotischer Krakelschrift, was mir schon mal sehr gut gefällt. In der Info werden mir nun ganze 12 Hits und nur 2 Füllsongs versprochen. Da auf der Platte nun aber 15 Songs zu finden sind, bin ich mal gespannt welcher Song denn kein Hit sein wird/soll.

Etwas ernüchtert von meinen Erwartungen bin ich nun aber gleich vom ersten Song enttäuscht. Ist das etwa der Nicht-Hit? Schließlich wird einem auch textlich ein Wink mit dem Zaunpfahl in diese Richtung gegeben – auch wenn das Lied “Füllsong“ heisst – ich bin verwirrt! Nee, das Lied find ich echt kacke: Der Refrain ist vonne ÄRZTE geklaut, die Strophe von BUT ALIVE / KETTCAR und der Zwischenteil is Seemannsquatsch – also besser weiterklicken.

Danach gibt es von STAKEOUT allerdings Hit auf Hit zu hören – die Info hat also nicht geschwindelt. Super gute, glaubwürdige Texte, mal ernster mal humoristischer und immer direkt aus dem Leben. Dabei schafft man es auch spielend, nicht in Peinlichkeiten oder Melancholie abzurutschen. Musikalisch ist man wieder sehr abwechslungsreich. Also wer STAKEOUT kennt weiß, dass man hier kein plattes Pogogeknüppel erwarten kann, sondern gut produzierten Punkrock mit Melodie und einiges an Einfallsreichtum. Man schreckt auch nicht vor dem wohldosierten Einsatz von Instrumenten wie Quetsche, Cello, Trompete oder dem ein oder anderen Sample zurück. Öfters drückt man auch gekonnt aufs Bremspedal, OHNE dass man dabei einpennt und bringt schön stampfende, aber auch flotte Parts mit in die Songs ein. Ein bisschen Ska und Rock darf dabei natürlich nicht fehlen. Und diese Mischung funktioniert hier auf wirklich hohem Niveau.

Das ganze erinnert mich auch etwas an das von mir sehr gern gehörte BARRACHOS Album “Punkrock für lau“. Nur etwas differenzierter und abwechslungsreicher. Nach dem vollständigen Konsum dieses Produkts bin ich jedenfalls sehr erleichtert, dass das erste Lied, also der “Füllsong“, doch der einzige Makel an diesem wunderbaren Album ist. Mirko

www.stakeout-sucks.de