NÖTIGUNG – BUNKER SINFONIE IN ARSCHVOLL

NÖTIGUNG – BUNKER SINFONIE IN ARSCHVOLL
(Impact Records)

Krefeld – Damals bekannt für Bayer 05 Uerdingen und BASH! Heute bekannt für die Krefelder Pinguine und NONSTOP STEREO und… für NÖTIGUNG. In der Region hat sich die Punkband nämlich längst eine Fangemeinde erspielt und der Rest der Republik soll 13 Jahre nach der Bandgründung auch endlich genötigt werden. Warum erst nach 13 Jahren Bandgeschichte der Entschluss für die Produktion eines Albums gefällt wurde, liegt sicherlich an diversen Besetzungswechseln und Zwangspausen. Vielleicht aber auch am Bierkonsum, der beim Schreiben der Texte gegen Bullen, Nazis und Rächtschraibreformen förderlich für den Hass und die Wut war.

Ohne Schönschliff, dafür mit der Brechstange, knüppeln sich die 3 Herren und die Dame am Bass durch 16 ruppige Nummern, die voll und ganz dem 80´ger Jahre Punk verfallen sind und nicht zu knapp mit allen bekannten Klischees belegt wurden. Ob die Texte jetzt aus der Anfangszeit stammen oder ob man im reiferen Alter auch noch so hemmungslos über die beliebtesten Themen von jungen Punks und kleinen verkackten Scheißern singen kann – ich weiß es nicht. Ich denke letzteres ist aber möglich und mir fällt auch gleich TAKE SHIT als passender Vergleich ein. Natürlich könnte man anmerken, das sich manche Zeilen durch gelegentliche Klischeeüberlagerung etwas stumpf anhören mögen, aber Punkrock wurde ja schließlich nicht von irgendwelchen Studenten an irgendeiner Uni erfunden, wobei das jetzt keineswegs abwertend gegenüber Studenten sein soll, denn auch die dürfen natürlich Punkrock sein und in Fußgängerzonen rumhängen. Der meiner Meinung nach einzig wirkliche Kritikpunkt, der mir zu Ohren gekommen ist, ist das Loblied über das Force Attack namens “Ostseestrand“. Ein Lied über die angebliche beste Punkerparty ever zu machen, fand ich damals bei den DAILY TERRORISTEN schon unangebracht, denn ob sie das wirklich noch ist, darüber sind sich die kritischen Konsumenten längst nicht mehr einig – aber auch hier gilt natürlich – jedem das seine!

Für eingefleischte Deutschpunker sicherlich ein Leckerbissen, schon allein deswegen, weil die Mukke absolut authentisch rüberkommt und nicht, wie so viele Veröffentlichungen in der heutigen Zeit, überproduziert wurde. Spike

www.myspace.com/noetigung