LOKALMATADORE – SÖHNE MÜLHEIMS

LOKALMATADORE – SÖHNE MÜLHEIMS
(Teenage Rebel Records)

Ja wat denn??! Wer Mannheims Söhne kennt, der kennt auch Mülheims Söhne. Die vielleicht bekanntesten Persönlichkeiten der Stadt, natürlich neben den Kickern vom V.f.B. aus dem Mülheimer Stadtteil Speldorf, läuten die nächste Runde in ihrem Jahr, dem Jahr der LOKALMATADORE ein.

Wie immer dürfen die bekannten Ferkeleien nicht fehlen und Pullermann sowie Vagina haben ihre Nebenrollen, wie schon seit Jahren, sicher. In die Hose geht bei den vier gut gekleideten Mülheimern wenig, bis auf den Kot, aber der wird mit neuem Bierschiss quasi weggespült und die paar Klabusterbeeren die übrig bleiben, sind noch lange kein Grund für ein Lokalverbot. Ein Vorteil der lokalen Matadore ist sicherlich, dass ihnen nichts, aber auch absolut gar nichts peinlich ist und das schon since 1982. Für das was sie machen, werden sie entweder geliebt oder gehasst und das nicht nur zwischen Heissen und Kettwig, was im Klartext heißt, die Rechnung geht mal wieder auf. Die LOKALMATADORE geben den Hammer (ja, auch den Hammer in der Hose) nicht aus der Hand und bleiben bei ihren Leisten. O.K., vielleicht mit zwei kleinen Ausnahmen, denn es wird auch fremd gehämmert, nämlich mit den BUZZCOCKS und mit PETER und seinen TEST TUBE BABIES, selbstverständlich im unverwechselbaren LOKALMATDORE Gewand.

Es scheint fast so, als wäre die Zeit seit dem letzten Studioalbum stehen geblieben und so bekommt auch man auch genau das, was man vom Quartett aus Mülheim/Ruhr erwartet. Na dann – Pipi machen, Zähne putzen und ab ins Bett. Und als Gutenachtgeschichte wird das Alphabet gerülpst. Steff

www.lokalmatadore.com