KETTEN UND KETCHUP # 1

KETTEN UND KETCHUP # 1
Ralf “Ballo“ Ballschmieter

Andreas-Straße 1
27283 Verden / Aller

Verden und seine Region sind ja bei weiten nicht so idyllisch, wie das auf der Landkarte oder beim Durchfahren aussehen mag. Wir erinnern uns sicherlich noch alle an den Kampf ums Jugendzentrum Dampfmühle und auch ein paar nette Krachkapellen hat Verden und sein Umland schon hervorgebracht. Nun hat Verden auch wieder ein Fanzine, welches den Namen “Ketten und Ketchup“ trägt und wofür der alte BLUT + EISEN Gassenhauer Pate gestanden hat. Latex (STURZFLUG) und Ballo (RASTA KNAST) haben die Seiten quasi im Alleingang gefüllt und so sind laut Eigendefinition subkulturelles Kluggescheisse und gesichtslose Geschichten aus der Provinz dabei herausgekommen.

Im Klartext also das, was in ein anständiges Fanzine gehört: Persönliche Erfahrungsberichte, Konzertberichte, Besprechungen oder Interviews. Inhalt u.a.: OI POLLOI (reden wie immer Klartext), ANTIGEN (das mit dem Force Attack solltet ihr, falls wirklich mal ne´ Anfrage kommen sollte, lieber nicht machen), Lobusch-Straße (bekannte und angesagte Adresse in HH-Altona), lecker veganes Futter, bzw. wie es gemacht wird und was man dazu braucht (denn ohne Mampf kein Kampf) oder VLADIMIR HARKONNEN. Ketten und Ketchup erinnert stellenweise ein wenig ans Proud to be Punk, nur das hier etwas mehr Gewicht auf dem Musikalischen liegt. Es trägt eine persönliche Handschrift und trumpft am stärksten in den Momenten auf, in denen der jeweilige Schreiberling seinem Unmut über gewisse Dinge freien Lauf lässt, wie z.B. bei “Unpolitisch… oder wie nagel ich nen Pudding an die Wand“.

Die Schreibstile sind locker und flockig und es wird sich nicht von Deadlines oder festen und regelmäßigen Erscheinungsdaten anhängig gemacht. Das kann zwar manchmal dafür sorgen, dass z.B ein Bericht oder ein Interview mit einer Verzögerung von einem halben Jahr erscheint, aber he, das bringt auf der anderen Seite auch eine spürbare Unverkrampftheit mit sich. Wie es im Vorwort schon recht zutreffend beschrieben ist: “Manchmal hat man eben keine Lust Dinge 1000x zu erzählen… dann schreibt man das eben auf und dann kopiert man den Scheiß eben 200x“. So einfach ist das… und dazu noch passend auf den Punkt gebracht!!! Steff
P.S.: Ist zwar nicht so wild, aber… wo in aller Welt ist die Heft CD, die hier beiliegen soll? Bei mir war, aus noch ungeklärten Gründen, keine dabei!

alex_gehrau@gmx.de