KOTZREIZ

Die Band KOTZREIZ hat zwar noch nicht den gleichen Bekanntheitsgrad wie der Kotzreiz an sich, aber als kürzlich ihre erste Veröffentlichung in Form eines Samplerbeitrages erschien, war ich nicht der Einzige, der bei dem Liedgut der Berliner beeindruckt die Ohren spitzte. Wer ist dieses Trio und warum hatte ich vorher noch nie wirklich von ihnen gehört? Diese und weitere Fragen konnten natürlich am besten mit einem Interview beantwortet werden, zumal ich, wie schon gesagt, auch bei weitem nicht der Einzige war und bin, den diese Band neugierig gemacht hat. KOTZREIZ Chris stand mir Rede und Antwort und war dabei fast schneller als der Wind. Vorhang auf!

Ugly Punk: Moin Moin erstmal! Aus welchen Leuten besteht KOTZREIZ, seit wann gibt es euch und warum KOTZREIZ?
Chris Ktzrz: Ahoi! Danke erstmal für das Interview. Das is unser erstes per E-Mail und ich bin ein bisschen aufgeregt! Also wir sind Fabi, Tom und ich. Wir haben uns Oktober 2007 gegründet. Fabi und ich machen schon ewig lange Musik in verschiedensten Bands und Projekten und wollten schon immer in ner Deutschpunkband spielen. Diesen Traum haben wir uns, als wir zusammengezogen sind, dann einfach mal verwirklicht. Fabi hat son kleines „Aufnahmestudio“ in seinem Zimmer. Nen Mischpult und nen Gitarrenverstärker. Und nen Aufnahmeprogramm aufm Computer, davon hab ich aber keine Ahnung. Jedenfalls kamen wir eines Nachts besoffen nach Hause und haben unseren ersten Song „Kotzreiz“ aufgenommen. Den Titelnamen fanden wir dann so gut, dass wir uns dann auch einfach so genannt haben. Is´n Statement! Der Name klingt angepisst, wütend, aber auch ein bisschen witzig. So wie unsere Musik auch klingen sollte.

Ugly Punk: Die große Welt des Punkrocks hat nun zwei Bands mit gleichem Namen, nur anders geschrieben. Habt ihr vor der Namensgebung von euren Namensvettern aus dem Ruhrpott gewusst?
Chris Ktzrz: Auf einigen Konzertflyern steht manchmal KOTZREIZ (die mit `K`). Als wir uns KOTZREIZ genannt haben, war uns scheißegal ob schon irgendwer oder irgendwas so heißt. Schließlich heißen wir ja nich TOXOPLASMA oder METALLICA.

Ugly Punk: Ihr kommt aus Berlin. Seid ihr Original-Berliner oder eine zugezogene Band? Gibt ja viele Bands, die einen Komplettumzug in die Hauptstadt wagen, da es von dort aus leichter sein soll die Bühnenbretter der Welt zu erobern.
Chris Ktzrz: Also ich wohn seit 6 Jahren hier, Fabi seit 4 und Tom is son Brandenburger Atze glaube ich. “Echte“ Berliner gibt’s hier doch eh nich! Wir hatten alle unsere Gründe nach Berlin zu ziehen, aber mit KOTZREIZ hat das nichts zu tun. Aber Berlin is super und wir wollen hier nie wieder weg.

Ugly Punk: Das hört sich aber nach Liebe an. Was hat Berlin, was andere Großstädte nicht haben? Oder ist das einfach so´n Wohlfühlding?
Chris Ktzrz: Berlin is ne tolle große Stadt. Klar ist es super hier zu leben. Es spielt fast jeden Tag irgendwo irgendeine Band, es gibt jeden Abend irgendeine Party oder man könnte jeden Tag irgendwo einen saufen gehen, wenn man wollen würde. Es ist gut zu wissen, wenn man es drauf anlegen würde, jeden Tag etwas unternehmen zu können. Was allerdings auch wieder ein zweischneidiges Schwert (sagt man das so…?!) ist. Man kommt nicht zur Ruhe und es is nicht grade besonders kompliziert hier abzustürzen oder sein Leben aus den Augen zu verlieren. Man ist ja hier nicht auf Klassenfahrt, sondern lebt hier und manchmal ist es schwierig auch mal NEIN zu dem ganzen (ungesunden) Kram, den man hier so machen kann, zu sagen. Berlin ich trink auf dich, Berlin du scheißt auf mich. Ich hab keine Ahnung wie meine Nachbarn aussehen. Ich hab keine Ahnung wie der Typ heißt, bei dem ich Kippen und Bier kaufe. Ich war noch nie in Charlottenburg. Ich kenne einige Leute die aus Berlin wieder weggezogen sind, weil es ihnen hier zu groß und unpersönlich war.

Ugly Punk: Und wenn man nicht mit Geld umgehen kann, dann geht Berlin auch ganz schön ins Geld.
Chris Ktzrz: Wer kann denn schon mit Geld umgehen? Das können ja nich mal die Leute, die dafür bezahlt werden mit Geld umzugehen.

Ugly Punk: Man munkelt, ihr würdet zusammen in einer WG leben. Ist da was dran? Geht das gut? Oder munkelt man da was Verkehrtes?
Chris Ktzrz: Richtig gemunkelt! Fabi und ich wohnen zusammen und das geht ganz schön gut. Wir treffen uns dann immer drüben bei ihm in seinem Zimmer und schreiben neue Songs, trinken Bier, rauchen zuviel Kippen oder bringen Pfandflaschen weg.

Ugly Punk: Lass mich raten, ihr bringt zwar selten Pfandflaschen weg, aber dafür sind´s dann immer viele, stimmt´s?
Chris Ktzrz: Stümmt! Bei Müllsäcken ist es nicht anders!

Ugly Punk: Du schwingst ja auch noch die Sticks bei JENNIFER ROSTOCK. Wird dadurch auch KOTZREIZ automatisch mitgepusht oder versucht ihr das zu trennen?
Chris Ktzrz: Das eine soll mit dem anderen nichts zu tun haben.

Ugly Punk: Aber es nervt dich nicht darauf angesprochen zu werden, oder etwa doch?
Chris Ktzrz: Nein, es nervt nicht. Aber wenn du nen Interview mit dem Schlagzeuger von JENNIFER ROSTOCK machen willst, musste dich bitte an das Management von denen wenden, hehe.

Ugly Punk: Euer musikalisches Zeux hat eine herrlich verrückte und durchgeknallte Note. Wer hat euch beeinflusst? (Außer Bier natürlich!) Gibt’s musikalische Vorbilder?
Chris Ktzrz: Danke! Musikalische Vorbilder gibt’s eigentlich keine. Wir machen die Musik die wir selber gerne hören würden. Wir machen uns da auch keine Gedanken ob das jetzt cool is oder ob man das so machen kann/darf. Natürlich freut man sich, wenn anderen Leuten der Unsinn auch gefällt, aber wenn nur wir drei die Musik mögen würden, wären wir auch glücklich.

Ugly Punk: Ich hab eure Musik erst mit dem Aggropunk Sampler kennen gelernt, also mit dem Song “Berlin“. Hatte ich vorher musikalische Bildungslücken oder wart ihr in der Vergangenheit als KOTZREIZ einfach weniger aktiv und seit erst mit “Berlin“ aus euren Löchern gekrochen?
Chris Ktzrz: Der Song auf dem Aggropunk Sampler is unsere erste Veröffentlichung. Auf Konzerten haben wir sonst immer nur selbst gebrannte Demo CD´s verkauft/verschenkt. Keine Ahnung wie das passieren konnte, aber das „Berlin“ Lied läuft ab und zu auch mal in der Rockdisko und sogar schon mal im Fußballstadion von Union Berlin.

Ugly Punk: Seit ihr denn Fußballfans und geht zu Union?
Chris Ktzrz: Tom war sogar früher mal Fußballprofi. Er hat bei den Amateuren der Hertha gespielt. Irgendwas is dann aber anscheinend dazwischen gekommen. Bestimmt Bier. Wir haben ja sogar nen Fußballsong. Der is dann auch aufm Album drauf. Ich bin Werder Bremen Fan und wir sind ab und zu mal im Olympiastadion wenn Berlin gegen Werder verliert.

Ugly Punk: Durch Herthas Abstieg gibt’s (zumindest nächste Saison) wohl keine Werder Spiele im Olympiastadion. (Außer das Pokalfinale, dass Bremen ja fast ständig erreicht). Es gibt ja Stadien, da ist es als Punker ziemlich unentspannt. Das Olympiastadion gehört scheinbar nicht dazu.
Chris Ktzrz: Wie das halt immer so is wenn nen Riesen Haufen Menschen irgendwo versammelt is, kann man davon ausgehen, dass 89% der Leute Volltrottel sind. Das is beim Fußballspiel in Berlin nicht anders als bei der Tischtennis WM in Hanau …oder so. Wir sind ja auch keine Hooligans, wir fahren ab und zu mal zum Stadion, trinken nen Bier, essen ne Bratwurst (ich nicht, Vegetarier!), gucken das Spiel und dann fahren wir wieder nach Hause. Was schreckliches ist uns da bisher noch nich passiert.

Ugly Punk: Dann ist ja gut! Mal wieder zurück zur Musik. Das KOTZREIZ Debüt-Album “Du machst die Stadt kaputt“ soll im Spätsommer auf AGP erscheinen. Wie kommt ihr mit den Arbeiten voran und wenn du das Album mit deinen eigenen Worten beschreiben müsstet, was wird die Hörerschaft erwarten?
Chris Ktzrz: Ja, am 6.August kommt das raus. Wir können das immer noch gar nich richtig glauben, dass die Aggropunker unser erstes Album raus bringen. Sogar auf Vinyl. Das is schon ganz schön cool! Die anderen Bands auf dem Label sind ja alles alte (Entschuldigung) Deutschpunk Helden wie RAWSIDE, FAHNENFLUCHT oder POPPERKLOPPER. Die hab ich damals als ich noch klein war und rote Stachelhaare hatte auf Konzerten gesehen. Die Platte is fertig aufgenommen und gemischt. Jetzt geht’s grad ums Cover und den ganzen Kram. Am 6.August, wenn die CD rauskommt, wollen wir vor nem Plattenladen campen um die Ersten zu sein, die das Album in ihren dreckigen Händen halten.

Ugly Punk: Das ist doch mal ne´ nette Aktion ; -) Was weiß die Welt da draußen noch nicht über euch, was sie aber unbedingt noch erfahren sollte?
Chris Ktzrz: Wir gehen auf Tour. Pünktlich zur Platte. Am 05.August geht’s los.10 Tage lang oder so. Erst mit unseren Freunden aus Berlin, den DUDIKOFFS, dann mit den grandiosen ABFUKK. Wir freuen uns wenn nen paar Leute vorbeikommen, spaß haben und mal hallo sagen. Auf unserer myspace Seite kann man immer mal gucken wo wir grade so spielen. Hier der Link: www.myspace.com/kotzreizberlin

Ugly Punk: Was bedeutet Punk für dich?
Chris Ktzrz: Für mich bedeutet Punk das zu tun was einem Spaß macht. Ob es einem Spaß macht den ganzen Tag Bier zu trinken, sich die Haare grün zu färben,13 Hunde zu haben, Emos anzupöbeln oder ob es einem Spaß macht den ganzen Tag im Büro zu hocken und abends mit seiner Frau und dem Kind nen gemütlichen Spaziergang am See zu machen und die Enten mit altem Brot zu füttern, is jedem selber überlassen. Eine klare politische Einstellung ist natürlich Vorraussetzung.

Ugly Punk: Genau das lassen manche Bands ja leider zu oft vermissen. Ich geh mal davon aus, dass du diverse Grauzonendiskussionen bestimmt verfolgt haben wirst. Musstet ihr als Band schon mal Konzerte absagen, weil der Veranstalter fragwürdige Bands geladen hatte? Wo zieht ihr da die Grenze, bzw. wo würdet ihr sie ziehen?
Chris Ktzrz: Wir sollten mal in Bayern spielen. Wie das Kaff heißt, hab ich jetzt vergessen. Jedenfalls sollten wir dort mit ner Band spielen, deren Sängerin eine rechtsradikale Vergangenheit hat. Netterweise hatte uns einer bei myspace ne Nachricht geschrieben und uns darauf hingewiesen. Wir können ja nich jede Band zu Tode googlen mit der wir spielen. Das Konzert haben wir dann jedenfalls abgesagt. Ich finde es erschreckend, dass man sich vorher überhaupt über die anderen Bands, mit denen man spielen soll, informieren muss. Das sollte doch selbstverständlich sein, dass auf einem Konzert Faschos oder rechtsoffene Arschlöcher nichts verloren haben. Und das gilt nicht nur für Konzerte!!!

Ugly Punk: Eigentlich schon ein guter Schlussatz, aber der beste Schlusssatz, den es jemals in einem Interview gegeben hat, liest sich wie?
Chris Ktzrz: EGAL OB FUSSBALL ODER GOLF, NAZIS IN DEN FLEISCHWOLF!!!
Danke für das Interview!

Ugly Punk: Ich/wir habe/n zu danken!