BOYKOTT – BLUT AN EURER HAND

BOYKOTT – BLUT AN EURER HAND
(Rock Werk Records)

Die Bandinfo beginnt mit dem Satz: ”Unangefochten an der Spitze der Kontroverse liefern sich BOYKOTT seit 2001 Auseinandersetzungen mit der Realität, ihren zwiespältigen Facetten und ihren Auswirkungen auf die Allgemeinheit.“ Was an BOYKOTT jetzt Kontrovers sein soll, bleibt mir allerdings ein Rätsel, oder gilt der Begriff “kontrovers“ in einer History mittlerweile schon als gute Werbung für eine Band? Ist man vielleicht schon kontrovers, wenn man wie viele Bands in die Schuhe der ONKELZ schlüpfen möchte, die eigentlich viel zu groß sind, aber aufgrund der Vielzahl der nachahmenden Bands längst aus allen Nähten platzen? Ich weiß es nicht und eigentlich ist es mir auch egal!

BOYKOTT geben sich dem Deutschrock, bzw. dem neuen Deutschrock hin. Härter als PUR, aber langsamer als BETONTOD, mit denen sie auch teilweise verglichen wurden, halt irgendwo zwischen diesen Deutschrockstühlen. Zwar nicht spektakulär, doch stets bemüht und mit Enthusiasmus bei der Sache. Persönlich, nachdenklich und parolenfrei, aber dafür auch mit einem guten Schuss Pathos, der glücklicherweise nicht wie oft üblich bis zur Unerträglichkeit ausgereizt wird, sondern darum bemüht ist, nicht ins kitschige abzudriften und kritisch zu bleiben. Textlich also gar nicht mal blöde, sondern recht ernst und sozialkritisch, teilweise sogar mit politischen Anleihen. Musikalisch hingegen ist das aber nichts, was man nicht irgendwo schon mal gehört hätte. Härterer Deutschrock mit metallastigen Gitarren, dem ein bisschen mehr Geschwindigkeit nicht unbedingt schlechter stehen würde.

Für Musikkonsumenten, die die komplette Riege der Bands des neuen harten Deutschrocks abfeiern, mögen BOYKOTT vielleicht interessant sein. Für den klassischen Punkrockhörer dagegen aber wohl viel zu langsam. Obwohl ich diverse Deutschrockbands gar nicht so uninteressant finde, muss ich mich hier leider zur letzten Gruppe zählen. Spike

http://boykottiert.de