MACHTWORT – DER FALL DER MAUERN

MACHTWORT – DER FALL DER MAUERN
(Nix Gut)

Es wundert mich ein bisschen, das Nix-Gut nach all dem Spektakel der jüngsten Zeit noch neue Bands findet, bzw. das noch Bands mit halbwegs politischen Ansichten ihr Album bei NG veröffentlichen. Nun ja, ich gehöre nicht zu den Reviewern, die alle NixGut VÖs verreißen. Ebenso verreiße ich nicht alle Tonträger, die nicht meinem Musikgeschmack entsprechen, wie es viele andere Magazine tun. Das ärgert mich nämlich ziemlich oft. Also zu den Fakten. Ich hatte vor zig Jahren mal ne MACHTWORT 7´, die ich nur einmal angehört habe und die dann in den Tiefen meiner Plattenkiste verschwand. Ich nehme an, dass es sich um eben diese MACHTWORT handelt.

Die Jungs spielen recht ausgereiften, modernen Punk mit deutschen Texten, der aufgrund der Sologitarre einen recht kräftigen Metal-Einschlag hat. Eben diese Sologitarre ist sehr laut in den Vordergrund gemischt worden. Sie tut aber nicht weiter weh, sie gibt den recht standardmäßigen Riffs eine eigene Note. Überhaupt legt man hier scheinbar sehr viel Wert auf die Leadgitarre, denn die Solos haben sogar Namen! Sie tauchen in den Texten und an den entsprechenden Stellen auf, mitsamt dem Namen des Gitarristen. Z.b. Ansturm, Isolation, Träumerei, Erinnerung, u.s.w. Hab ich so auch noch nicht gesehen. Die Produktion ist recht sauber und druckvoll, sehr modern halt. Auf den ersten Blick sind die meisten Texte belanglos bis persönlich, wie z.b. die Songs über so Fernsehstars wie Sponge Bob, MacGyver, Karate Tiger. Jedoch verbindet man diese Geschichten mit dem Grundthema dieser Platte, dem Fall der Mauern. Im Text auf der Rückseite des Booklets werden diese Assoziationen erklärt. Hier hat man sich also durchaus ein Konzept ausgedacht.

Ob es Sinn macht, nach 20 Jahren noch ein Konzeptalbum über den Fall der Mauern zu schreiben, darüber kann man streiten. Immerhin ist die Band aus Berlin. Teilweise erinnert die Stimme etwas an 1.MAI´87 oder auch DIE FREMDEN. Man hat es hier also mit einer gut verständlichen, klaren Stimme zu tun, der mir persönlich aber etwas Rotz fehlt. Insgesamt geht es textlich recht melancholisch zur Sache. Von Pathos möchte ich hier nicht sprechen, obwohl mich das Krawallbrüder-T-Shirt des einen Bandmitgliedes etwas dazu verleitet. Dass man mit solchen Kombos keine Probleme hat, erklärt dann wohl auch den Deal bei NixGut. Freunde von modernem Punk mit deutschen Texten liegen hier richtig! Auf jeden Fall eine der besseren NG-VÖs. Chris de Barg

www.machtwort-berlin.de